+
Die Rückrufaktion von welcher 20 000 Smarts betroffen sind, sei eine vorsorgliche Maßnahme. Foto: Daniel Karmann/Archiv

25 000 Smarts müssen in die Werkstatt

Stuttgart (dpa) - Der Autobauer Daimler ruft 25 000 Kleinwagen der Marke Smart in Europa in die Werkstatt zurück. Hintergrund der Aktion ist die Überprüfung der Halterung des Drehstabgestänges der Fahrzeuge, wie das Unternehmen in Stuttgart mitteilte.

Außerdem werde im Einzelfall die Software des Motorsteuergeräts aktualisiert. Es sind Fahrzeuge aus bestimmten Produktionszeiträumen aus den Jahren 2014 und 2015 betroffen. Die Kunden werden angeschrieben. Die Rückrufaktion sei eine vorsorgliche Maßnahme und das Ergebnis eigener Untersuchungen. Der Fehler sei bisher noch nicht bei Autos von Kunden aufgetreten.

Daimler Homepage

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Probleme mit neuen Abgastests
Der neue Abgastest WLTP bringt Volkswagen in die Bredouille: Die gleiche Mannschaft, die nach dem "Dieselgate" aufräumen soll, muss sich auch mit neuen Abgastests …
Probleme mit neuen Abgastests
Brauer brauchen Pfand vor Ferien
Die Bierbrauer werden nervös: Wird ihr Leergut für die anstehenden Sommerwochen reichen? Die Branche ruft nun dazu auf, leere Kästen schnell zurückzugeben - möglichst …
Brauer brauchen Pfand vor Ferien
Preise für Flüge von deutschen Flughäfen gesunken
Preiserhöhungen nach der Air-Berlin-Pleite haben für Unmut von Fluggästen gesorgt. Inzwischen gibt es gute Nachrichten für Reisende - allerdings nicht ausnahmslos.
Preise für Flüge von deutschen Flughäfen gesunken
USA wollen mit Europäern über freien Handel sprechen
Nachdem US-Präsident Trump der EU mit neuen Zöllen gedroht hat, zeigt sich sein Finanzminister Mnuchin beim G20-Treffen in Buenos Aires gesprächsbereit. Eine IWF-Analyse …
USA wollen mit Europäern über freien Handel sprechen

Kommentare