Die Rückrufaktion von welcher 20 000 Smarts betroffen sind, sei eine vorsorgliche Maßnahme. Foto: Daniel Karmann/Archiv
+
Die Rückrufaktion von welcher 20 000 Smarts betroffen sind, sei eine vorsorgliche Maßnahme. Foto: Daniel Karmann/Archiv

25 000 Smarts müssen in die Werkstatt

Stuttgart (dpa) - Der Autobauer Daimler ruft 25 000 Kleinwagen der Marke Smart in Europa in die Werkstatt zurück. Hintergrund der Aktion ist die Überprüfung der Halterung des Drehstabgestänges der Fahrzeuge, wie das Unternehmen in Stuttgart mitteilte.

Außerdem werde im Einzelfall die Software des Motorsteuergeräts aktualisiert. Es sind Fahrzeuge aus bestimmten Produktionszeiträumen aus den Jahren 2014 und 2015 betroffen. Die Kunden werden angeschrieben. Die Rückrufaktion sei eine vorsorgliche Maßnahme und das Ergebnis eigener Untersuchungen. Der Fehler sei bisher noch nicht bei Autos von Kunden aufgetreten.

Daimler Homepage

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten diese Woche
Der Gesundheitsminister bleibt bei seinem Plan, noch in dieser Woche die Corona-Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten einzuführen. Ergebnisse der freiwilligen …
Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten diese Woche
MAN Energy Solutions will weniger Jobs abbauen
Allein in Deutschland sollten 3000 Jobs gestrichen werden. Nach ersten Verhandlungen mit der Gewerkschaft sieht die Lage nun wieder besser aus. Und vielleicht gibt es …
MAN Energy Solutions will weniger Jobs abbauen
Was Reisende in Europa beachten müssen
Im August in fremden Ländern Sonne tanken? Das ist dieses Jahr gar nicht so einfach. Denn auch wenn in europäischen Ländern Urlaub möglich ist, hat jedes Land …
Was Reisende in Europa beachten müssen
Varta und Samsung beenden Streit
Ellwangen/Stuttgart (dpa) - Der Batteriehersteller Varta hat einen Streit mit dem Technologiekonzern Samsung um Patentverletzungen beigelegt. Stattdessen sei mit dem …
Varta und Samsung beenden Streit

Kommentare