Nato tritt Koalition im Kampf gegen IS bei

Nato tritt Koalition im Kampf gegen IS bei

3000 Jobs bei Bayer-Tochter angeblich in Gefahr

- Leverkusen - Beim größten Chemieparkbetreiber Deutschlands, der Bayer Industry Services (BIS), sollen nach Presseberichten bis zu 3000 Stellen gestrichen oder ausgelagert werden. Die "Rheinische Post" berichtete unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise, an den Standorten Leverkusen, Krefeld und Dormagen seien Arbeitsplätze betroffen. Mit einem solchen Arbeitsplatzabbau würde die Mitarbeiterzahl bei BIS halbiert.

Das Unternehmen wollte die Zahlen am Samstag nicht kommentieren. Es müsse ein bestimmter Informationsweg eingehalten werden, sagte eine Firmensprecherin. Am Montag sollen dem Aufsichtsrat und dem Wirtschaftsausschuss Details zu der zukünftigen Planung bei BIS mitgeteilt werden. Anschließend sollen die Mitarbeiter über die weitere Entwicklung informiert werden, hieß es von Unternehmensseite.

Der Vorsitzende der Geschäftsführung von Bayer Industry Services, Klaus Schäfer, betonte am Samstag in einer schriftlichen Mitteilung, dass die langfristige Wettbewerbsfähigkeit gesichert werden müsse. Eine Aufsplittung einzelner Unternehmensbereiche schloss er nicht aus: "Alle Aktivitäten, die wir heute anbieten, werden im Chemiepark gebraucht. Die Frage ist aber: Müssen wir auch alle Dienstleistungen selbst anbieten - oder können dies andere Firmen besser", erklärte Schäfer. Nur profitable Arbeitsplätze seien sichere Arbeitsplätze.

BIS liefert einen Großteil der Dienstleistungen zum Betrieb von Chemieparks in Deutschland und ist eine gemeinsame Tochter der Chemiekonzerne Bayer und Lanxess. Mit rund 6000 Mitarbeitern ist das Unternehmen in sieben Bereichen tätig - dazu gehören Energie- und Umweltdienste, Öffentlichkeitsarbeit, Werkssicherheit und Instandhaltung der Infrastruktur. Der Umsatz von Bayer Industry Services lag 2005 bei 1,6 Milliarden Euro.

In den vergangenen Wochen hatten Mitarbeiter der Boston Consulting Group das Unternehmen unter die Lupe genommen und auf Einsparmöglichkeiten hin untersucht. Der Betriebsrat von BIS hatte am Mittwoch die Befürchtung geäußert, dass Bayer und der Miteigentümer Lanxess das verlustreiche Unternehmen mit einem rigiden Sanierungsplan wieder auf Kurs bringen wollen. Von Betriebsratseite wird vermutet, dass der Chemieparkbetreiber zerschlagen werden soll und zahlreiche Arbeitsplätze verloren gehen könnten. Gerade die verhaltene Informationspolitik seitens der Vorstandsvorsitzenden Werner Wenning (Bayer) und Axel Heitmann (Lanxess) zur Zukunft von BIS hat den Betriebsrat nach eigener Auskunft alarmiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss
Athen (dpa) - Griechenland hat im ersten Quartal 2017 einen Primärüberschuss von 1,7 Milliarden Euro erzielt und damit das von den Gläubigern gesetzte Ziel in Höhe von …
Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss

Kommentare