+
Martha Stewart setzt sich zur Ruhe.

Martha Stewart verkauft ihr Imperium

353 Mio! "Amerikas beste Hausfrau" verkauft Imperium

New York - Sie brachte Amerika das Kochen bei und war Beraterin in allen Haushaltsfragen, doch zuletzt ging es bergab: Jetzt gibt Martha Stewart die Macht über ihr Firmenimperium ab.

Am Montag bestätigte sie den Verkauf ihres Unternehmens Martha Stewart Living Omnimedia für etwa 353 Millionen Dollar (315 Mio Euro) an den Vermarkter Sequential Brands.

Mit Zeitschriften, Büchern und Fernsehshows rund um die Themen Haus, Garten und Mode war es der 73-Jährigen gelungen, einen Konzern aufzubauen, der es einst auf einen Börsenwert von rund zwei Milliarden Dollar brachte. Der Wertverfall der 1997 gegründeten Firma spiegelt jedoch den zunehmenden Bedeutungsverlust der US-Unterhaltungs- und Marketing-Ikone.

Die oft als "Amerikas beste Hausfrau" bezeichnete Stewart kam als Multitalent groß heraus - als Buchautorin, TV-Köchin und -Moderatorin mit umfassender Produktlinie wurde sie zur erfolgreichen Unternehmerin und Selfmade-Millionärin. Vor allem: zu einer Marke -ihr Name ist in Amerika das Label diverser Haushaltsartikel von der Küchenschürze bis zum Hundenapf.

In den letzten Jahren lief das Geschäft mit ihren Heim- und Lifestyle-Marken immer schleppender. Ganz abtreten wird Stewart noch nicht - sie soll dem Unternehmen als Kreativchefin und Großaktionärin erhalten bleiben. Sequential Brands, das auch die Rechte an Marken von Justin Timberland und Jessica Simpson hält, will die Firma umkrempeln und einen Jahresumsatz von 3,75 Milliarden Dollar machen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare