+
Der Schriftzug "Citigroup Center" über dem Eingang zur Zentrale der Großbank in New York.

360.000 Betroffene bei Hackerangriff auf Citigroup

New York  - Hacker hatten bei einem Angriff auf die US-Großbank Citigroup Zugriff auf weit mehr Daten als zunächst vermutet. Die Betroffenen wurden benachrichtigt und mit neuen Kreditkarten versorgt.

Der Hacker-Angriff auf die amerikanische Citibank war weit größer als zunächst bekannt. Insgesamt hätten die Datendiebe Informationen zu mehr als 360 000 Kreditkarten-Konten nordamerikanischer Kunden erbeutet, erklärte die Muttergesellschaft Citigroup in der Nacht zu Donnerstag in New York. Die Betroffenen seien benachrichtigt worden und hätten zumeist neue Kreditkarten bekommen.

Die Citigroup wandte sich unter dem Druck von Politikern und Ermittlern erstmals öffentlich an ihre Kunden und nannte Details der Attacke. Dabei liegt der Cyber-Angriff bereits mehr als einen Monat zurück. Vor einer Woche hatte die US-Großbank auf Anfrage von Medien lediglich grobe Angaben zu dem Vorfall gemacht. Damals war noch die Rede davon, dass ein Prozent der Kreditkarten-Konten in Nordamerika geknackt worden seien, was gut 200 000 Konten entspricht.

Die Tricks der Daten-Hacker

Die Tricks der Daten-Hacker

Den Online-Bankräubern fielen bei ihrem Beutezug Namen, Kontonummern sowie Kontaktdaten inklusive E-Mail-Adressen in die Hände. Allerdings gelang es den Hackern nach Angaben der Bank nicht, an kritische Daten wie Sozialversicherungsnummer, Geburtsdatum, die dreistellige Prüfnummer sowie das Ablaufdatum der Kreditkarte zu gelangen. Erst mit diesen Informationen wäre es möglich, auf Kosten der geschädigten Kunden einzukaufen oder andere schwerwiegende Betrügereien zu begehen.

Die Hacker waren bereits am 10. Mai in die nordamerikanischen Citibank-Systeme eingedrungen, erst am 3. Juni begann die Bank damit, die betroffenen Kunden anzuschreiben und ihnen neue Kreditkarten zuzuschicken.

Die Hacker-Angriffe mehren sich in der jüngsten Zeit. In den vergangenen Wochen hatten Attacken auf den Unterhaltungskonzern Sony, den Spielespezialisten Nintendo, den Rüstungsriesen Lockheed Martin sowie auf E-Mail-Konten von Google-Nutzern für Schlagzeilen gesorgt. Am Mittwoch rühmte sich zudem eine Hackergruppe, die Website des US-Geheimdienstes CIA zum Absturz gebracht zu haben. Am Donnerstag war www.cia.gov wieder zu erreichen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Der Discounter Aldi hat seit einigen Tagen einen Aufstell-Pool im Angebot. Steht einem heißen Sommer mit Abkühlung im Garten also nichts mehr im Weg, oder?
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Ein eigentlich witzig gemeinter Tweet zum WM-Spiel Deutschland gegen Mexiko von Rewe ging nach hinten los. Wenig später löschte die Supermarkt-Kette ihn wieder und gab …
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an
Peking hält sich im Streit mit Trump nicht zurück. Ein Handelskrieg der beiden größten Volkswirtschaften ist wahrscheinlicher geworden. China lässt die Tür für …
China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an
Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr
Starkregen, Hagel und Überschwemmungen - schwere Unwetter wüteten zuletzt über Baden-Württemberg. Versicherer rechnen in Deutschland aber trotzdem mit einem normalen …
Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.