+
Warren Buffets Investmentfirma soll den Kaufpreis den Flugzeug-Zulieferer in bar bezahlen. Foto: Larry W. Smith

37,2 Milliarden: Starinvestor Buffetts bislang größter Deal

Im Jahr seines 50. Dienstjubiläums, kurz vorm 85. Geburtstag, lässt es US-Staranleger Warren Buffett noch einmal richtig krachen: Seine Investmentfirma Berkshire Hathaway stemmt mit dem Kauf des Industrie-Spezialisten PCC ihre bislang größte Übernahme.

Omaha/Portland (dpa) - US-Starinvestor und Multimilliardär Warren Buffett dreht mit fast 85 Jahren mächtig auf: Seine Investmentfirma Berkshire Hathaway will die größte Übernahme ihrer Firmengeschichte stemmen.

Für etwa 37,2 Milliarden Dollar (knapp 34 Mrd Euro) soll der Flugzeug-Zulieferer Precision Castparts Corp (PCC) geschluckt werden, wie die Unternehmen am Montag mitteilten.

In der Bewertung ist eine Schuldenübernahme enthalten, ohne die PCC auf etwa 32 Milliarden Dollar taxiert würde. Der Kaufpreis beträgt 235 Dollar pro Aktie - das entspricht einem Aufschlag von etwa 21 Prozent auf den Schlusskurs von Freitag - und soll in bar bezahlt werden. Mit einem Anteil von drei Prozent ist Berkshire bereits einer der größten PCC-Einzelaktionäre.

Precision Castparts produziert Bauteile wie Turbinen für Flugzeughersteller und andere Industrieunternehmen. Der Konzern machte im letzten Geschäftsjahr einen Umsatz von rund zehn Milliarden Dollar, gilt aber als angeschlagen. Im vergangenen Quartal sank der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert um 18 Prozent auf 399 Millionen Dollar.

PCC macht auch einen wesentlichen Teil seiner Geschäfte im Energiesektor und kämpft mit dem Ölpreisverfall, der Kunden vom Kauf neuer Ausrüstung abhält. "Wir sind sehr stolz, uns mit Berkshire zusammmenzuschließen", sagte PCC-Chef Mark Donegan. Die Übernahme soll im ersten Quartal 2016 abgeschlossen werden. Der Firmensitz bleibt in Portland, Oregon.

Buffetts Investmentfirma Berkshire Hathaway stellt sich mit dem Zukauf noch breiter auf. Die einst stark auf Versicherungen konzentrierte Beteiligungsgesellschaft setzt verstärkt auf Transport - sie hat bereits ein Eisenbahnunternehmen, eine Fluglinie und einen Autovertrieb im Portfolio.

Auch in Deutschland schlug Buffett dieses Jahr mit dem Kauf des Hamburger Händlers für Motorradzubehör Louis zu und guckt sich nach weiteren Übernahmezielen um. 2015 ist für den Staranleger, der Ende August 85 Jahre alt wird, das Jahr des 50. Dienstjubiläums. Seit 1965 führt er Berkshire Hathwaway. Das Konglomerat, zu dem über 80 Firmen gehören, ist mittlerweile mehr als 350 Milliarden Dollar wert.

Zuletzt lief es allerdings nicht ganz so rund für den erfolgsverwöhnten Buffett. Der Gewinn von Berkshire Hathaway fiel im zweiten Quartal um 37 Prozent verglichen mit dem Vorjahr. Doch selbst ein Minus in diesem Ausmaß bereitet kaum Sorgen - es blieben unterm Strich noch immer 4,0 Milliarden Dollar in der Kasse.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Bei Thyssenkrupp hinterlässt der Druck von Großaktionären immer tiefere Spuren. Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den …
Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den Handel am Montag mit moderaten Gewinnen beendet. Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sorgten ebenso wenig für Impulse wie …
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.