+
Bei seinem 4.5G-Projekt arbeitet Vodafone mit dem chinesische Netzwerkausrüster Huawei zusammen.

375 Megabit pro Sekunde: Vodafone startet LTE-Turbo

Hannover - Das Laden eines HD-Videos in der Straßenbahn, die Pokémon-Jagd auf dem Smartphone im Park oder Autos, die sich gegenseitig vor Stauenden oder Blitzeis warnen: Die Zukunft benötigt stärkere Mobilfunknetze.

Vodafone hat am Donnerstag die nach eigenen Angaben schnellste Mobilfunkstation Deutschlands in Betrieb genommen. Die Anlage steht nahe dem Flughafen Hannover. Sie erreicht über die Bündelung dreier Datenbänder ein Übertragungstempo von bis zu 375 Megabit pro Sekunde und bildet damit als Standard 4.5G eine Etappe zum Tempo-Zukunftsstandard 5G. Diese fünfte Generation des Mobilfunks wird die bisher aktuelle 4G-Technologie (LTE) ablösen und soll um 2020 kommen.

"Wir sind die Ersten in Deutschland, die 4.5G anbieten. Das ist für uns ein riesiger Sprung nach vorne", sagte Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter und versprach einen zügigen bundesweiten Ausbau ähnlicher Anlagen. In den nächsten sechs Monaten sollen hierzulande fünf bis zehn Prozent der Vodafone-Nutzer die 4.5-Anlagen theoretisch nutzen können - allerdings wird der LTE-Turbo derzeit nur von beiden Smartphone-Topmodellen von Samsung (S7 und S7-Edge) unterstützt. 4.5-taugliche Endgeräte anderer Hersteller sollen folgen.

Bei seinem 4.5G-Projekt arbeitet Vodafone mit dem chinesische Netzwerkausrüster Huawei zusammen. Nach Angaben des Düsseldorfer Telekommunikationskonzerns lässt sich mit der Spitzengeschwindigkeit 375 Megabit pro Sekunde ein Musikalbum von 600 Megabyte in nur 16 Sekunden herunterladen. Die Pokémon-Go-App (60MB) sei in rund einer Sekunde aufgespielt. Das Tempo hängt aber auch an Faktoren wie Empfang oder Nutzeraufkommen. Wenn viele Anwender eine Funkzelle teilen, sinkt die Übertragungsgeschwindigkeit.

Die Leistungskraft der Mobilfunkstationen ist unter anderem wichtig angesichts der wachsenden Datenmengen, die über Smartphones getauscht werden. Damit werden auch unterwegs per Handy Trends möglich wie das datenfressende Musik- und HD-Video-Streaming oder Augmented-Reality-Apps, die wie Pokémon-Go Realität und Fiktion vereinen. Zudem gilt 5G als Schlüssel für das vernetzte Autofahren, bei dem Fahrzeuge in Echtzeit untereinander und mit der Umwelt verbunden sind. Auch andere Mobilfunkdienstleister arbeiten an dem Thema. So experimentieren zum Beispiel die Stadt Berlin und die Telekom mit einem 5G-Testfeld. In Japan soll 5G zu den Olympischen Sommerspielen 2020 in Tokio flächendeckend eingeführt werden.

Laut Ametsreiter arbeitet auch Vodafone schon seit Jahren an 5G. Es laufe etwa eine Kooperation mit Wissenschaftlern in Dresden, zudem trieben 600 eigene Mitarbeiter den Trend voran. Vieles sei aber noch im Fluss, etwa in der Technik, die 5G einmal zugrunde liegen soll. "Die Standardisierung ist ja noch nicht passiert", sagte Ametsreiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Essen (dpa) - Der Essener Industriekonzern Thyssenkrupp hat sich nach der Einigung auf eine Fusion der Stahlsparte mit der indischen Tata Steel gut eine Milliarde Euro …
Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
New York (dpa) - Die Ölpreise haben am Montag deutlich zugelegt. Der Preis für die Nordseesorte Brent stieg auf den höchsten Stand seit Juli 2015. Am Abend lag der Preis …
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Ein spektakuläres Projekt - von einem deutschen Start-Up: In Dubai hat jetzt ein selbstfliegendes Lufttaxi seine ersten Runden gedreht.
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse
Wahl mit Folgen: Die Börse in Athen reagiert mit großer Sorge auf die Bundestagswahl. Vor allem die FDP sorgt für Angst und Schrecken unter Anlegern.
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse

Kommentare