4000 neue Jobs im Maschinenbau?

- Frankfurt - Die deutschen Maschinenbauer wollen in diesem Jahr den jahrelangen Personalabbau beenden und rund 4000 neue Stellen schaffen.

Der größte industrielle Arbeitgeber Deutschlands will die Zahl der Mitarbeiter von 866 000 auf 870 000 ausbauen. "Die gute Auslastung der Betriebe macht das möglich. Gerade im Maschinenbau in Baden-Württemberg gibt es viele offene Stellen", sagte der Präsident des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), Dieter Brucklacher. "Notwendig ist ein Produktionswachstum von drei Prozent. Im Herbst müssen zudem die Bedingungen für mehr Wachstum geschaffen werden." Die Trendumkehr zu mehr Beschäftigung sei seit Mitte letzten Jahres zu verzeichnen. 2004 war die Mitarbeiterzahl um rund ein Prozent gefallen.In der beschäftigungsintensivsten deutschen Industriebranche gehen durch Rationalisierungen jedes Jahr zwei bis drei Prozent der Arbeitsplätze verloren, die nur durch zusätzliches Wachstum auszugleichen sind. Der Präsident räumte ein, dass der Maschinenbau auch in den nächsten Jahren verstärkt im Ausland investieren wird: "Nur das sichert langfristig Arbeitsplätze in Deutschland."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare