+
Die Versteigerung der 5G-Mobilfunkfrequenzen wird wohl noch dauern.

Versteigerung der neuen Mobilfunkfrequenzen

5G-Auktion überspringt Marke von vier Milliarden Euro

Die Auktion von 5G-Mobilfunkfrequenzen in Deutschland wird wie erwartet zum lukrativen Geschäft für den Staat.

Mainz - Die Höchstgebote der Telekommunikationsunternehmen für die 5G-Mobilfunkfrequenzen summierten sich am Montag auf etwas mehr als vier Milliarden Euro, wie aus der Webseite der Bundesnetzagentur hervorging. Die Versteigerung hatte vor knapp drei Wochen am Mainzer Technik-Standort der Behörde begonnen. Teilnehmer sind die drei bisherigen Netzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica (O2) sowie der Neueinsteiger Drillisch.

5G-Mobilfunkfrequenzen: Flächendeckend ab Ende 2022

Externe Fachleute waren vor Auktionsbeginn von Einnahmen zwischen drei und fünf Milliarden Euro ausgegangen. Ein Ende der laufenden Versteigerung ist noch nicht absehbar. Bei der letzten großen Frequenzauktion 2015 waren es rund 5 Milliarden Euro. Der Bund will das Geld in die Digitalisierung stecken, etwa in den Glasfaserausbau auf dem Land.

Die Ausbauauflagen für die Netzbetreiber gelten als besonders streng. Bis Ende 2022 sollen 98 Prozent der Haushalte sowie Autobahnen und andere Strecken mit schnellem mobilen Internet versorgt werden.

Zu den Mitbewerbern gehört auch der chinesische Konzern Huawei. Die Vereinigten Staaten haben nun Maßnahmen ergriffen, um die Macht des Unternehmens einzudämmen. Nationen wie Deutschland sind dazu aufgerufen, nicht mit dem Anbieter zu kooperieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Bahn nimmt wieder ICE-4-Züge ab
Im Frühjahr hatte die Bahn die Auslieferung von Zügen der Unternehmen Siemens und Bombardier ausgesetzt. Weitere Unpünktlichkeiten im Bahnbetrieb waren die Folge. Nach …
Deutsche Bahn nimmt wieder ICE-4-Züge ab
Flixbus bekommt neue Konkurrenz: „Pinkbus“ will sich durch ein wichtiges Detail abheben
Der Fernbus-Markt wird umkämpfter: Platzhirsch Flixbus muss sich jetzt auch noch „Pinkbus“ erwehren. Das Unternehmen will sich in einem Punkt ganz besonders vom grünen …
Flixbus bekommt neue Konkurrenz: „Pinkbus“ will sich durch ein wichtiges Detail abheben
Ostdeutschland leidet stark unter Russland-Sanktionen
Der größte Teil der EU-Sanktionen gegen Russland sind fünf Jahre in Kraft. Frieden in der Ukraine haben sie nicht gebracht, dafür Milliardenverluste für Unternehmen auf …
Ostdeutschland leidet stark unter Russland-Sanktionen
Kartellamt erzielt mehr Rechte für Amazon-Händler
Nutzt Amazon Daten von Händlern auf seiner Plattform, um sie zu benachteiligen? Die EU-Wettbewerbshüter gehen der Sache auf den Grund. In Deutschland erzielten die …
Kartellamt erzielt mehr Rechte für Amazon-Händler

Kommentare