6600 Metaller in Nordrhein-Westfalen beteiligten sich an Warnstreiks

- Duisburg - Rund 6600 Beschäftigte in Nordrhein-Westfalen haben sich im Tarifstreit der westdeutschen Eisen- und Stahlindustrie am Dienstag an Warnstreiks beteiligt. Die Beschäftigten von sieben Unternehmen in Bochum, Duisburg, Krefeld und Witten hätten am Vormittag die Arbeit niedergelegt, sagte der Sprecher der IG Metall in Nordrhein-Westfalen, Wolfgang Nettelstroth. Bei der Salzgitter AG in Niedersachsen demonstrierten 700 Beschäftigte.

 <P>IG-Metall-Verhandlungsführer Peter Gasse bezeichnete auf einer Kundgebung in Duisburg das Angebot der Arbeitgeber für eine Tariferhöhung von 1,8 Prozent als "Provokation der 85 000 westdeutschen Metaller". Die Gewerkschaft hatte 4,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt gefordert. Mit der Aktion will die IG Metall den Druck auf die Arbeitgeber in den laufenden Tarifverhandlungen erhöhen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sparkurs bei Ford soll keine Jobs in Deutschland treffen
Der Mutterkonzern hatte vor einer Woche angekündigt, in Asien und Nordamerika zehn Prozent der Belegschaften beziehungsweise 1400 Jobs zu streichen. Das löste …
Sparkurs bei Ford soll keine Jobs in Deutschland treffen
Air Berlin streicht Verbindungen aus Flugplan
Ab Juni werden die Verbindungen Berlin-Graz, Düsseldorf-Stockholm und auch die Route Düsseldorf-Dresden gestrichen.
Air Berlin streicht Verbindungen aus Flugplan
Dax im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist mit einem knappen Minus in den Handel gestartet. Kurz nach dem Startschuss notierte der deutsche Leitindex 0,21 Prozent schwächer bei …
Dax im Minus
Nach Streetscooter soll elektrisches Stadtauto kommen
Der Entwickler des Elektro-Lieferwagens Streetscooter der Deutschen Post plant auch ein Modell für Privatkunden. Das E-Stadtauto e.GO Life soll 2018 in Serie gehen.
Nach Streetscooter soll elektrisches Stadtauto kommen

Kommentare