+
Ein neues Ausbildungszentreum von VW in Erfurt. Dort sollen tausende junge Menschen im Jahr technische Fertigkeiten erlernen. Foto: Martin Schutt/Symbolbild

90 Prozent der Jugendlichen nach Ausbildung in Arbeit

Nürnberg (dpa) - Junge Menschen haben nach ihrer Ausbildung in Deutschland europaweit mit die besten Jobchancen. 90 Prozent der 20- bis 34-Jährigen mit einem maximal drei Jahre alten Schul-, Berufs- oder Uni-Abschluss hätten 2014 einen Job gehabt.

Dies geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Nur auf Malta lag die Quote noch etwas höher. Die Forscher berufen sich dabei auf Eurostat-Zahlen und eigene Berechnungen.

"Deutschland gehört damit neben Großbritannien zu den wenigen Ländern in der EU, die nicht nur eine überdurchschnittliche gute Situation für junge Absolventen im Jahr 2008 (Jahr der Weltfinanzkrise) aufwiesen, sondern auch in der Lage waren, ein hohes Beschäftigungsniveau nach der Krise zu halten", heißt es in einer IAB-Mitteilung.

Besonders schwierig stellt sich dagegen der Wechsel von der Ausbildung ins Berufsleben für italienische und griechische Jugendliche dar. In Griechenland lag der Anteil der Jugendlichen, die drei Jahre nach einer Ausbildung noch immer ohne Arbeit waren, bei 44 Prozent, in Italien bei 45 Prozent. Schwierig ist die Lage auch in Kroatien, Bulgarien und der Slowakei. EU-weit lag die sogenannte Beschäftigtenquote der 20- bis 34-Jährigen nach der Ausbildung 2014 bei 76 Prozent. Einen Durchschnittswert von 82 Prozent strebt die EU bis zum Jahr 2020 an.

IAB-Presseinformation

IAB-Kurzbericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Globale Risiken dämpfen Hoffnung auf Top-Konjunktur
Noch zum Jahresanfang waren die meisten von ihnen geradezu euphorisch gewesen - inzwischen macht sich bei Volkswirten deutscher Großbanken zum Thema Konjunktur eine …
Globale Risiken dämpfen Hoffnung auf Top-Konjunktur
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
Nach den protektionistischen Tönen aus den USA rückt die EU mit alten Handelspartnern näher zusammen, in diesem Fall Mexiko. Man glaube an offenen und regelbasierten …
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Washington (dpa) - Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft …
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte
Frankfurt/Main (dpa) - Miteinander vernetzte Maschinen, "intelligente" Häuser, Elektroautos: Diese digitalen Trends werden nach Ansicht von Experten dazu führen, dass …
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte

Kommentare