A320 gegen A350: Einigung bei Airbus?

Standort-Poker: - München/Hamburg -­ Im Standort-Streit beim Flugzeugbauer Airbus hat die deutsche Seite nach einem Bericht von "Focus" einen ersten Verhandlungserfolg erzielt. Das Airbus-Erfolgsmodell A320 solle künftig in Hamburg zusammengebaut werden, schreibt das Magazin ohne Angabe von Quellen. Damit müssten die Franzosen den Airbus-Verkaufsschlager an die Deutschen abgeben. Auch das Nachfolgemodell des A320, bei dem die neue Bauweise aus Kohlenfaserverbundstoff (CFK) vorgesehen ist, solle in Deutschland produziert werden.

Derzeit arbeite der Konzern an einer rechtsverbindlichen Vereinbarung für den A320, die die deutsche Seite zuvor verlangt habe. Im Gegenzug erhält laut "Focus" Toulouse den Zuschlag für die A350-Endmontage. Für den geplanten Langstreckenflieger sollten die norddeutschen Werke aber auch Teile der Rumpfproduktion und Kabinenausstattung bekommen. Die Produktionsverteilung beim A350 hatte am vergangenen Sonntag einen Streit im Board of Directors beim Mutterkonzern EADS ausgelöst. Nach "Focus"-Recherchen hatte Louis Gallois, in Personalunion EADS- und Airbus-Chef, dort ein Konzept vorgestellt, das er mit seinem Co-Vorstandsvorsitzenden bei EADS, Tom Enders, nicht abgestimmt haben soll.

Unterdessen hat die IG Metall Küste die von Frankreichs Präsident Jacques Chirac und Kanzlerin Angela Merkel favorisierte Lastenverteilung bei der geplanten Airbus-Sanierung begrüßt. Eine gleiche Verteilung der Belastungen und der Zukunftschancen auf die Standorte in Deutschland und Frankreich sei auch die Linie der Gewerkschaft, sagte Sprecher Daniel Friedrich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
87-jähriger US-Staranleger Warren Buffett will viel Geld ausgeben
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
87-jähriger US-Staranleger Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare