A380 nach Premierenflug in Sydney gelandet

-

Sydney (dpa) - Der erste Airbus A380 mit zahlenden Passagieren an Bord ist am Donnerstag sicher in Sydney gelandet. Das Flugzeug im Dienst von Singapore Airlines setzte nach gut siebenstündigem Flug um 17.24 Ortszeit (09.24 Uhr MESZ) auf der Landebahn auf.

Der Pilot hatte unter grauem Himmel zuvor noch eine Ehrenrunde über der Stadt gedreht, um den Premierenflugpassagieren einen Blick auf das weltberühmte Opernhaus zu ermöglichen. Die Maschine war am Morgen mit rund 500 Menschen an Bord pünktlich in Singapur gestartet. Die Passagiere hatten ihre Tickets bei einer Internet-Auktion für gute Zwecke ersteigert. Darunter waren auch vier Deutsche.

Singapore Airlines ist die erste Fluggesellschaft, die den Riesenjet planmäßig einsetzt. Er geht auf der Strecke Singapur-Sydney am Sonntag in den Liniendienst. Lufthansa fliegt den ersten Airbus A380 erst 2009. Das Modell löst den Jumbojet 747 von Boeing als größtes Passagierflugzeug der Welt ab. Die erste 747 war am 21. Januar 1970 von New York nach London geflogen. Die A380 könnte, wenn er nur mit Economy-Plätzen ausgestattet wäre, mehr als 800 Passagiere transportieren. Bei Singapore Airlines sind in drei Klassen 471 Plätze an Bord.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare