+
EADS fordert im Streit um den Militärtransporter A400M mehr Geld von den Staaten.

A400M: EADS fordert mehr Geld von Staaten

Berlin - Im Streit um die Finanzierung des Militärtransporters Airbus A400M schraubt der Rüstungskonzern EADS seine Forderungen gegenüber den Käuferstaaten in die Höhe.

EADS wolle nun von den sieben Käuferstaaten einen Ausgleich für Mehrkosten bei Bau und Entwicklung des Flugzeugs von 6,4 Milliarden Euro, berichtete der Pressedienst des Bundestages am Donnerstag. Bisher war eine Forderung über 5,2 Milliarden Euro bekannt. Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) erklärte, die Ansprüche von EADS seien “grundlos“. Dies würden auch die anderen Länder so sehen.

In den aktuellen Verhandlungen habe der deutsch-französische EADS-Konzern die Forderungen auf 5,2 Milliarden Euro “bis zum heutigen Tage“ beziffert, erklärte ein Vertreter des Verteidigungsministeriums den Angaben zufolge. Zukünftig werde mit weiteren Mehrkosten von 2 Milliarden Euro gerechnet. Unter Berücksichtigung von Einsparungen von 800 Millionen Euro wolle EADS den Käufern insgesamt 6,4 Milliarden Euro in Rechnung stellen.

Wie bereits am Mittwochabend aus dem Haushaltsausschuss bekannt geworden war, sind die sieben Käufernationen bereit, bis zu 2 Milliarden Euro nachzuschießen. Das bestätigte Guttenberg. Der A400M sei aus sicherheitspolitischen Aspekten “alternativlos“. Das Flugzeug soll die alternde Transall der Bundeswehr ersetzen. Der deutsche Anteil - gemessen am Produktionsanteil rund 30 Prozent - an den angebotenen 2 Milliarden Euro solle aber so finanziert werden, dass für den Bund keine Mehrkosten entstehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Ist das Elektroauto eine Gefahr fürs Stromnetz? Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz

Kommentare