Betrug bei Schweizer Konzern

ABB-Kassenwart verschwindet mit 100 Millionen Dollar

Seoul/Zürich - Wegen eines millionenschweren Betrugsfalls bei der südkoreanischen Niederlassung des Schweizer Konzerns ABB sucht die Polizei nach einem verschwundenen Kassenwart.

ABB-Sprecher Domenico Truncellito bestätigte am Donnerstag, dass es sich bei dem Flüchtigen um den Kassenwart in Südkorea handele. Es werde in alle Richtungen ermittelt, intern und extern, unter Einschaltung der Polizei und Interpol. Ebenso seien die Versicherungen eingeschaltet.

Nach Berichten der südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap geht die zuständige Polizei in Cheonan davon aus, dass der Kassenwart Gelder in Millionenhöhe veruntreut und dabei nicht allein gehandelt haben soll. Eine „dritte Partei“ habe mitgewirkt. Der Verdächtige sei nach Hongkong geflüchtet. Die Ermittler hätten bei einem Gericht beantragt, auf seine Konten zugreifen zu können.

ABB seien am 9. Februar die „mutmaßlichen finanziellen Unregelmäßigkeiten“ aufgefallen, sagte eine Sprecherin der PR-Agentur Edelman, die für ABB in Korea arbeitet. Der Anlagekonzern selbst hatte am Mittwoch in Zürich von kriminellen Handlungen in Verbindung mit der Unterschlagung und Veruntreuung von Geldern in erheblichem Ausmaß gesprochen. ABB rechnet mit einer Belastung vor Steuern von etwa 100 Millionen US-Dollar, die noch für 2016 verbucht wird.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Kaiser's Tengelmann: Gericht gibt Kartellamt Rückendeckung
Auch wenn die Supermarktkette Kaiser's Tengelmann längst Geschichte ist: Der Streit um ihr Ende beschäftigt weiter die Justiz. Es geht um viele Millionen und die …
Kaiser's Tengelmann: Gericht gibt Kartellamt Rückendeckung

Kommentare