+
Die Münchner Filiale von Abercrombie & Fitch.

Wir haben nachgefragt

Abercrombie & Fitch: Warum werden die Kunden in die Kabinen "eingeschlossen"?

  • schließen

München - Mysterien sind Teil des Geschäftsmodells von Abercrombie & Fitch. Wir sind der Frage nachgegangen, warum Umkleidekabinen immer erst aufgeschlossen und Kunden darin dann eingeschlossen werden.

Düster ist's, es stinkt nach Parfüm, die Decken sind hoch - und alles ist edel ausstaffiert wie in einer Villa. Schon bei der Eröffnung der Münchner Filiale von Abercrombie & Fitch vor drei Jahren gab die US-Kette den Besuchern viele Rätsel auf. Während die halbnackten Männer passé sind und einiges durch einen Mitarbeiter aufgeklärt wurde, bleiben manche Mysterien bis heute. Etwa: Warum werden die Kunden in die Umkleidekabinen eingeschlossen?

Will ein Kunde zum Anprobieren in eine leere Kabine, so schließt eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter diese dafür auf. Der Kunde ist dann "eingeschlossen" - er kommt zwar jederzeit raus, von außen jedoch lässt sich die Umkleidekabine nicht ohne Schlüssel öffnen.

Was soll das denn? Unsere Onlineredaktion hat beim Unternehmen nachgefragt: "Unsere Umkleidekabinen sind in allen unseren Stores von außen abgeschlossen, damit unser Ladenpersonal einen Überblick haben kann", erklärt eine Sprecherin. "Dies ermöglicht eine bessere Kundenberatung und die Privatsphäre des jeweiligen Kunden, welcher sich gerade in der Umkleidekabine befindet, wird gewahrt. Ein versehentliches Öffnen anderer Kunden wird somit vermieden."

Für Verwirrung sorgt dieses Vorgehen bei allen, die zum ersten Mal eine Filiale von Abercrombie & Fitch betreten. Bei Hollister, dem günstigeren und ähnlich gelagerten Ableger von Abercrombie & Fitch, ist es übrigens genauso in Sachen Aufschließen. Wahrscheinlich aus dem ähnlichen Grund.

Der Hype um die US-Modeketten Abercrombie & Fitch und Hollister ist in München wieder etwas abgeebbt. Die Gerüchte um eine Schließung von Abercrombie & Fitch im Jahr 2015 haben sich aber bisher nicht bewahrheitet. Stattdessen freuen sich viele über die Billig-Kette Primark, die nach München kommen soll sowie über die Billig-aber-nicht-ganz-so-billig-Kette Reserved, die in die bisherigen Benetton-Räume einzieht.

lin

Hey Mode-Marken, die richtige Größe zu finden, macht uns wahnsinnig

Online-Modeshops, die über zu viele Retouren jammern, sind selber schuld: Die Größen der Marken variieren so stark, dass uns die Kleidung selten passt. Und das nervt. Warum kann eine 38 nicht immer eine 38 sein? Wir sind der Frage nachgegangen

München-News per WhatsApp gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Warum sind unsere Mülleimer genoppt? 38 kuriose München-Fakten

Warum sind unsere Mülleimer genoppt? 38 kuriose München-Fakten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schwächelt nach Trumps Absage an Nordkorea
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Donnerstag nach einer weiteren "Hiobsbotschaft" von US-Präsident Donald Trump in die Knie gegangen.
Dax schwächelt nach Trumps Absage an Nordkorea
WLAN-Repeater bei Aldi zum Schnäppchenpreis - doch es gibt einen Haken
Aldi hat ab heute einen günstigen WLAN-Repeater im Angebot, der auch als Router genutzt werden kann. Doch es gibt einen entscheidenden Haken.
WLAN-Repeater bei Aldi zum Schnäppchenpreis - doch es gibt einen Haken
Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen
Berlin (dpa) - Der deutsche Fernbus-Marktführer Flixbus will der Deutschen Bahn auf weiteren Strecken auch mit Zügen Konkurrenz machen.
Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit
Hat Gazprom seine marktbeherrschende Stellung in Osteuropa missbraucht? Mehrere Jahre stritten Brüssel und der russische Energieriese darüber. Eine saftige Geldstrafe …
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.