Abgabelast: So werden Rentner zur Kasse gebeten

- Die Abgaben für Rentner steigen von Jahr zu Jahr. Hier eine Übersicht, womit heutige und künftige Rentner rechnen müssen.

Erst 2000 Euro an die Kranken- und Pflegeversicherung, dann möglicherweise noch 1000 Euro ans Finanzamt ­ mit solchen oder ähnlich hohen Abzügen von ihren Altersruhegeldern müssen Rentner pro Jahr künftig rechnen. "Manche sind schockiert, wenn sie sehen, was von den Renten für die Sozialversicherung abgezogen wird." Diese Erfahrung hat Christian Koopmann von der Deutschen Rentenversicherung Westfalen gemacht. "Und die künftigen Neurentner werden auch immer häufiger Steuer zahlen müssen." Die Belastungen sind dabei je nach Rentenart unterschiedlich.

Gesetzliche Rente

Für gesetzlich Versicherte fallen immer Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung an. Die Krankenversicherung ist vom Rentenversicherungsträger und dem Rentner je zur Hälfte zu zahlen. Den Zusatzbeitrag von 0,9 Prozent bei der Krankenversicherung und den Beitrag zur Pflegeversicherung, der sich im Juli auf 1,95 Prozent erhöht, zahlt der Rentner alleine. Im Durchschnitt werden so von der gesetzlichen Rente für die Sozialversicherung rund zehn Prozent abgezogen. Für Altersruhegeld-Bezieher ohne weitere Einkünfte werden damit aus 1000 Euro Bruttorente etwa 900 Euro Nettorente.

Bei etwa drei Millionen Rentnern, vor allem bei denen, die noch zusätzliche Einkünfte haben, schlägt darüber hinaus bereits heute schon der Fiskus zu. Denn grundsätzlich ist die gesetzliche Altersrente auch steuerpflichtig, wenn sie über dem Grundfreibetrag von 7664 Euro plus Werbungskosten- und Sonderausgabenpauschale liegt ­ allerdings muss nicht das volle Altersruhegeld versteuert werden, sondern nur ein Teil davon. Für diejenigen, die 2007 in Rente gegangen sind, gelten 54 Prozent der Rente als steuerpflichtig. Bei einer Rente von 12 000 Euro im Jahr wären danach 5520 Euro steuerfrei. Diese Summe würde dauerhaft als Freibetrag auf der Steuerkarte eingetragen. Für künftige Neurentner steigt der steuerpflichtige Teil des Altersruhegeldes jährlich. Ab 2040 wird dann die volle Rente versteuert.

Betriebsrenten

Für Betriebsrenten muss der volle Beitragssatz zur Kranken- und Pflegeversicherung (durchschnittlich 14,9 plus 1,95 Prozent) abgeführt werden. Das hat kürzlich das Bundesverfassungsgericht bestätigt (Az.: 1 BvR 2137/06). Beispiel: Von einer Betriebsrente von 500 Euro gehen im Schnitt 85 Euro an die Kranken- und Pflegeversicherung. Dies gilt auch für Alterseinkünfte aus sogenannten Direktversicherungen, was derzeit noch juristisch umstritten ist. Für Mini-Betriebsrenten, die monatlich 124,25 Euro nicht übersteigen, fallen jedoch keine Sozialversicherungsbeiträge an. Betriebsrenten sind darüber hinaus voll zu versteuern. Wurden die Beiträge zur Betriebsrente aus bereits versteuertem (Netto-) Einkommen gezahlt, so wird nur der sogenannte Ertragsanteil (also nur die Zinsen) besteuert. Wer die Betriebsrente ab 65 bezieht, muss dann nach dem Einkommensteuergesetz 18 Prozent davon versteuern.

Riester-Rente

Im Alter sind Riester-Renten in jedem Fall voll zu versteuern, Sozialversicherungsbeiträge sind dafür in der Regel nicht abzuführen. Eine Ausnahme gilt für diejenigen, die im Alter nicht in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR) pflicht-, sondern in einer gesetzlichen Kranken- und Pflegekasse freiwillig versichert sind. Die Beiträge richten sich dann nach der "wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit" und beziehen alle Einkünfte ein. Dann fallen auch für Riester-Einkünfte volle Abgaben zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung an.

Betroffen sind vor allem diejenigen, die längere Zeit privat oder gar nicht krankenversichert waren. Für alle, die durchweg (also mindestens 90 Prozent in der zweiten Hälfte ihres Arbeitslebens) gesetzlich versichert waren, sind dagegen Riester-Bezüge beitragsfrei ­ wie Kapitaleinkünfte oder Mieten.

Weitere Informationen

Mehr Informationen zum Thema gibt es bis zum 13.6.2008 unter Fax-Abruf 0 90 01 / 25 26 65 54 40 (6 Seiten, 62 Cent/Minute). Fax-Gerät auf "Polling" oder "Sendeabruf" stellen, Nummer wählen und Starttaste drücken. Alle neueren Geräte haben diese Funktion. Kein Fax? Dann senden Sie einen mit 90 Cent frankierten Rückumschlag plus 1,44 Euro in Briefmarken unter dem Stichwort "Alterseinkünfte" an: Versandservice, Lerchenstr. 8, 86938 Schondorf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den …
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge
Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in Städten führen wird.
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Kommentare