+
Die Talfahrt der VW-Aktie zog auch andere Autowerte wie BMW, Daimler und Continental in Mitleidenschaft. Foto: Julian Stratenschulte

Abgas-Skandal lässt VW-Aktien um über ein Fünftel einbrechen

Wolfsburg/Frankfurt (dpa) - Der Skandal um Manipulationen bei Abgastests in den USA hat die Aktien von Europas größtem Autobauer Volkswagen am Montagmorgen abstürzen lassen.

Zum Mittag stand der Kurs der VW-Vorzüge an der Börse in Frankfurt um mehr als ein Fünftel (20,35 Prozent) im Minus. Bereits nach der Eröffnung des Handels war es für das Papier stark bergab gegangen, Volkswagen war damit im deutschen Leitindex klar abgeschlagen.

Auch andere Autowerte wie BMW, Daimler und Continental gerieten in den Sog der Entwicklung: Ihre Aktien rutschten bis zum Mittag ebenfalls deutlich ab.

Volkswagen hatte zuvor eingeräumt, dass Abgaswerte von Diesel-Autos in den Vereinigten Staaten für Fahrzeugtests manipuliert worden waren. Die Wolfsburger erließen zudem einen Verkaufsstopp für die betroffenen Modelle in den USA.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Supermärkte erhöhen Eier-Preise ab Januar
Der Skandal um mit dem Insektenschutzmittel Fipronil belastete Eier hat die Branche im Sommer stark getroffen. Im Januar werden die Preise in den Supermärkten nun …
Supermärkte erhöhen Eier-Preise ab Januar
Porsche: BR-Chef will Firmen-E-Mails abends löschen lassen
Nach Feierabend geht für viele Beschäftigten die Arbeit irgendwie weiter - dienstliche Mails werden auch spät am Abend noch beantwortet. Schluss damit, fordert ein …
Porsche: BR-Chef will Firmen-E-Mails abends löschen lassen
So stark stiegen die Mieten in Bayern - speziell in München
Wohnen in bayerischen Städten wird immer teurer. Der Spitzenreiter in der Langfristbetrachtung ist dabei keine Überraschung.
So stark stiegen die Mieten in Bayern - speziell in München
Vonovia will Immobilienfirma Buwog aus Österreich schlucken
Erneut schlägt Vonovia in Österreich zu. Der Wohnungsbestand der Bochumer steigt damit weiter. Aus der gemeinsamen Bewirtschaftung sollen sich millionenschwere …
Vonovia will Immobilienfirma Buwog aus Österreich schlucken

Kommentare