+
Ein Bild aus besseren Zeiten: Martin Winterkorn (2.v.l.) und Hans Dieter Pötsch (r.) bei einer Pressekonferenz.

Keine Fehler bei anderen Autobauern

Abgas-Skandal: EU glaubt an reines VW-Problem

Luxemburg - Der großangelegte Betrug bei Abgastests erschüttert den Autobauer VW. Doch auch die Politik muss sich Fragen stellen - schließlich blieb der Betrug in Europa lange unbemerkt.

Vom Skandal um manipulierte Abgaswerte ist nach Aussage von EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska bisher nur Volkswagen betroffen. „Ich habe keine Belege, dass ein anderes Unternehmen davon berührt ist“, sagte sie am Donnerstag in Luxemburg. Dort hatten die für Wettbewerbsfähigkeit und Industrie zuständigen Minister der EU-Staaten über die Affäre beraten. Bienkowska pochte allerdings erneut auf Aufklärung. „Wir brauchen ein sehr gutes Bild davon, was im europäischen Automobilsektor vor sich geht.“ Bis spätestens Ende November wolle sich ihre Behörde einen Überblick verschaffen.

Luxemburgs Minister Etienne Schneider, dessen Land derzeit den Vorsitz der EU-Staaten führt, sagte, er vertraue dem Krisen-Management der deutschen Regierung und von VW.

Der deutsche Staatssekretär Matthias Machnig aus dem Bundeswirtschaftsministerin sagte auf die Frage, was er von VW erwarte: „Klarheit, Transparenz und auch Wiederherstellung des Verbrauchervertrauens und schnelles Handeln, wenn es darum geht, Dinge, die technisch falsch gelaufen sind, auch sofort abzustellen.“ Spekulationen, dass die deutschen Aufsichtsbehörden ein Auge zugedrückt hätten, wies er zurück: „Es gibt keinen Hinweis von unserer Seite, dass es eine Art Kollaboration gab.“

Machnig beschrieb die Diskussion im Kreis der Minister als „solidarisch“. Es gehe um Volkswagen, aber auch um Zulieferer und um viele Produktionsstätten von VW - sei es in der Slowakei, Spanien und anderswo. Alle seien an einer raschen Aufklärung interessiert, um unter anderem den Zulieferern eine Perspektive zu geben.

EU-Industriekommissarin Bienkowska zufolge gibt es den politischen Willen im Kreis der Staaten, die ursprünglich erst für Herbst 2017 für neue Typzulassungen vorgesehenen realistischeren Abgastests auf der Straße (RDE-Tests) vorzuziehen. Die technischen Details, an denen derzeit noch gearbeitet wird, würden wahrscheinlich bis Jahresende ausgearbeitet.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Donnerstag nach optimistischen Signalen der US-Notenbank Fed launisch präsentiert. Zuletzt stand der deutsche Leitindex 0,10 …
Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Hält …
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück

Kommentare