+
Ihr Konzern kommt nicht aus den Schlagzeilen: VW-Vorstandsvorsitzender Matthias Müller (links) mit Finanzvorstand Frank Witter.

Verdacht der Marktmanipulation

Abgas-Skandal: Staatsanwaltschaft durchsucht VW-Zentrale

VW soll in einem für den Börsenkurs relevanten Dokument falsche Angaben gemacht haben. Jetzt weitet die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen aus. 

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat ihre Ermittlungen gegen den Autobauer Volkswagen laut einem Zeitungsbericht ausgeweitet. Anfang März hätten die Ermittler 13 Büros in der Volkswagen-Zentrale in Wolfsburg durchsucht und ein neues Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wegen des Verdachts der Marktmanipulation eingeleitet,berichtete die "Wirtschaftswoche" am Dienstag. Dabei seien laut Staatsanwaltschaft Unterlagen und größere Datenmengen beschlagnahmt worden, die nun in den nächsten Wochen ausgewertet würden.

Bei den Ermittlungen geht es demnach um möglicherweise falsche Verbrauchs- und damit CO2-Angaben bei Serienfahrzeugen. Geprüft werde der Anfangsverdacht, dass eine von VW am 9. Dezember 2015 herausgegebene Adhoc-Mitteilung "objektiv inhaltlich falsch gewesen" sei, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft der "Wirtschaftswoche".

Bei den Ermittlungen geht es um falsche CO2-Angaben bei Serienfahrzeugen. 

Die für den Börsenkurs und Anleger relevante Mitteilung hatte VW mit der Überschrift "CO2-Thematik weitgehend abgeschlossen" versehen und damit seine vorherige Adhoc vom 3. November 2015 revidiert. In dieser hatte VW gemeldet, bei der Bestimmung des CO2-Wertes für die Typ-Zulassung von Fahrzeugen sei es "zu nicht erklärbaren Werten gekommen". Rund 800.000 Fahrzeuge des VW-Konzerns sollten ursprünglich betroffen sein, die wirtschaftlichen Risiken bezifferte VW auf rund zwei Milliarden Euro.

Staatsanwaltschaft zweifelt an VW-Angaben

Doch rund fünf Wochen später teilte VW in der Adhoc-Mitteilung vom 9. Dezember mit, dass die Aufklärung dazu weitgehend abgeschlossen sei: Nach umfassenden internen Prüfungen und Messkontrollen sei nun "klar, dass fast alle diese Modellvarianten doch den ursprünglich festgestellten CO2-Werten entsprechen". Der "Verdacht auf rechtswidrige Veränderung der Verbrauchsangaben von aktuellen Serienfahrzeugen" habe sich nicht bestätigt. Bei den internen Nachmessungen seien nur noch bei neun Modellvarianten der Marke Volkswagen leichte Abweichungen festgestellt worden. Betroffen seien nicht mehr 800.000 Fahrzeuge, sondern nur noch 36.000.

Lesen Sie auch: Minister Scheuer attackiert VW wegen hoher Managergehälter

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig zweifelt diese zweite Adhoc-Mitteilung der "Wirtschaftswoche" zufolge nun an und beruft sich dabei auf eigene Ermittlungen. Aus dieser möglicherweise falschen Information des Kapitalmarkts ergebe sich der Verdacht auf Marktmanipulation. Die Staatsanwaltschaft wolle jetzt den Tatverdacht "in alle Richtungen" überprüfen und feststellen, ob und wer von den Handelnden "die objektive Unrichtigkeit der Mitteilung kannte oder diese eindeutig hätte erkennen können".

Auch interessant: Porsche SE dürfte von Gewinnsprung bei VW profitieren

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona zwingt zum Homeoffice: Wer zahlt die Mehrkosten - und was kann ich absetzen?
Weil weltweit das Coronavirus wütet, zeigt sich Deutschland flexibel. Viele Menschen arbeiten im Homeoffice. Doch wer zahlt eigentlich die Mehrkosten?
Corona zwingt zum Homeoffice: Wer zahlt die Mehrkosten - und was kann ich absetzen?
Wirtschaft in Corona-Krise: BMW-Maßnahme trifft 20.000 Mitarbeiter - Brauereien fürchten ums Überleben
Deutschland ist aus wirtschaftlicher Sicht ein Autoland - die Coronakrise trifft die Branche hart. BMW ergreift neue Maßnahmen. Aber auch Tankstellen und Autohäuser …
Wirtschaft in Corona-Krise: BMW-Maßnahme trifft 20.000 Mitarbeiter - Brauereien fürchten ums Überleben
Dax dreht ins Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich am Dienstagnachmittag mit uneinheitlicher Tendenz präsentiert. Während die Standardwerte im Dax mehrheitlich im …
Dax dreht ins Minus
470 000 Unternehmen zeigen Kurzarbeit an
Die Corona-Krise legt die Wirtschaft in Deutschland praktisch lahm. Der Staat hilft mit massiven Eingriffen. Kurzarbeit ist eines der wichtigsten Instrumente, um …
470 000 Unternehmen zeigen Kurzarbeit an

Kommentare