Verdacht auf Dokumentenfälschung

Abgas-Affäre: VW-Manager in Südkorea verhaftet

Seoul - Der Abgas-Skandal bei Volkswagen hat für einen VW-Manager in Südkorea harte Folgen: Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen.

Im Zuge von Ermittlungen zur Abgas-Affäre ist in Südkorea ein Volkswagen-Manager festgenommen worden. Ein Gericht in Seoul habe gegen den leitenden Angestellten des südkoreanischen Zweigs des Autobauers Haftbefehl erlassen, sagte ein Behördensprecher am Freitag. Er steht demnach im Verdacht, für Abgaskontrollen Dokumente gefälscht zu haben, um eine Verkaufsgenehmigung für den südkoreanischen Markt zu erhalten. Der Nachrichtenagentur Yonhap zufolge will das Gericht klären, ob der Manager auf Anordnung aus Deutschland handelte.

VW hatte im September nach Ermittlungen von US-Behörden einräumen müssen, weltweit in rund elf Millionen Dieselfahrzeugen eine illegale Software eingesetzt zu haben. Diese drückt den Schadstoffausstoß bei Emissionstests. Dem Konzern drohen hohe Strafzahlungen und Schadenersatzforderungen; zudem muss er Rückrufe und Umrüstungen der betroffenen Autos finanzieren.

Während der Konzern deutschen und europäischen Kunden eine Entschädigung bisher nicht konkret in Aussicht gestellt hat, sollen einzelne Kunden in den USA offenbar bis zu 7000 Dollar erhalten. Dort will der Konzern nach Angaben aus informierten Kreisen etwa zehn Milliarden Dollar (8,8 Milliarden Euro) Entschädigung zahlen. In Südkorea war Volkswagen im November zu einer Strafzahlung von 14,2 Milliarden Won (11,5 Millionen Euro) und dem Rückruf von 125.500 Dieselfahrzeugen verdonnert worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landwirte klagen über langsames Internet
Immer mehr Bauern in Deutschland klagen über ein zu langsames Internet. Nach einer repräsentativen Umfrage im aktuellen Konjunkturbarometer des Bauernverbandes sind 77 …
Landwirte klagen über langsames Internet
Fresenius bläst milliardenschwere US-Übernahme ab
Der Medizinkonzern Fresenius hat die geplante 4,4 Milliarden Euro schwere Übernahme des US-Konzerns Akorn platzen lassen. Das Unternehmen habe beschlossen, die …
Fresenius bläst milliardenschwere US-Übernahme ab
Hannover Messe: Alles dreht sich um vernetzte Industrie
Hannover (dpa) - Die als weltgrößte Industrieschau geltende Hannover Messe hat begonnen. Bezüglich künstlicher Intelligenz müsse Deutschland nachholen und aufholen, …
Hannover Messe: Alles dreht sich um vernetzte Industrie
Weltbank: Wohlhabende Länder sollen höhere Zinsen zahlen
Klimawandel, Flüchtlinge und Pandemien - das Spektrum der Weltbank ist größer geworden. Nun bekommt die Weltbank mehr Kapital für Entwicklungsprojekte und neue …
Weltbank: Wohlhabende Länder sollen höhere Zinsen zahlen

Kommentare