Mit öffentlichen Geldern finanziert?

VW will prüfen, wie es den Affen geht

Volkswagen will Tierversuche für die Zukunft ausschließen und sich informieren, wie es den Tieren heute geht. Im Bundestag wollen die Grünen wissen, ob die Regierung davon wusste.

Berlin - Nach Bekanntwerden des umstrittenen Diesel-Abgastests mit Affen hat Volkswagen angekündigt, auf Tierversuche zu verzichten. „Wir wollen Tierversuche für die Zukunft absolut ausschließen. Damit so etwas nicht noch einmal passiert“, sagte der VW-Generalbevollmächtigte Thomas Steg der „Bild“-Zeitung (Dienstag). 

VW lasse prüfen, was nach den Versuchen mit den Affen geschehen sei, in welchem Zustand sie übergeben wurden und wie es ihnen heute gehe. Zuvor hatte auch VW-Konzernchef Matthias Müller die Versuche als inakzeptabel bezeichnet.

Die umstrittenen Tests sollen auch Thema im Bundestag werden. Die Grünen beantragten für diese Woche eine Aktuelle Stunde im Parlament. „Wir fordern die Bundesregierung auf, klar zu sagen, ob sie bereits von den zwielichtigen Methoden der Autoindustrie wusste und inwieweit diese sogar aus öffentlichen Geldern finanziert wurden“, sagte Fraktionsgeschäftsführerin Britta Haßelmann. Sie warf den Autobauern vor, mit angeblich wissenschaftlichen Tierexperimenten und Tests an Menschen die Gefahr von Stickoxiden zu verharmlosen.

Lesen Sie auch: Auch Menschen wurden Abgastests ausgesetzt

Die Autoindustrie hatte Wissenschaftler eingespannt, um mit der von BMW, Daimler und VW betriebenen Europäischen Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor (EUGT) Gesundheitsgefahren von Dieselabgasen zu verharmlosen. Nachdem 2015 aufgeflogen war, dass VW bei Dieselfahrzeugen Messergebnisse manipuliert hatte, erklärten drei der sieben Mitglieder des Forschungsbeirates nach Informationen von „Süddeutscher Zeitung“, NDR und WDR ihren Rücktritt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mini-Münzen sollen abgeschafft werden: Bundesbank-Vorsitzender mit eindringlicher Warnung
1,99 Euro - ein klassischer Preis in den deutschen Läden. Bald könnten die Läden den Cent aber einbehalten, anstatt ihn herauszugeben. Die EU-Kommission erwägt eine …
Mini-Münzen sollen abgeschafft werden: Bundesbank-Vorsitzender mit eindringlicher Warnung
Finanzminister Scholz gegen Abschaffung von Cent-Münzen
Keine Ein- und Zwei-Cent-Münzen mehr im Portemonnaie? Diese Idee aus Brüssel stößt auf viel Kritik, auch in der Bundesregierung. Allerdings rudert die EU-Kommission auch …
Finanzminister Scholz gegen Abschaffung von Cent-Münzen
Comdirect geht mit breiter Brust in Commerzbank-Gespräche
Die Direkt-Bank soll bald komplett in der Commerzbank aufgehen. Dabei will sich die Comdirect teuer verkaufen. Bei den Verhandlungen helfen könnten starke …
Comdirect geht mit breiter Brust in Commerzbank-Gespräche
737-Max-Debakel: Boeing mit erstem Jahresverlust seit 1997
Der Ausfall des Unglücksjets 737 Max hat erhebliche Löcher in die Bilanz des einstigen Vorzeigekonzerns gerissen. Wann die Maschine wieder fliegen wird, bleibt weiter …
737-Max-Debakel: Boeing mit erstem Jahresverlust seit 1997

Kommentare