+
Neuwagen von Mercedes-Benz auf dem Autoterminal in Bremerhaven. Foto: Ingo Wagner

Trotz Nachfrage in China

Absatz von Daimler-Marke Mercedes-Benz wächst schwächer

Stuttgart (dpa) - Das Absatzwachstum der Autosparte von Daimler hat sich im September etwas abgeschwächt. Das Unternehmen verkaufte weltweit im vergangenen Monat mit 233.655 Fahrzeugen 3,7 Prozent mehr Autos als ein Jahr zuvor, wie der Dax-Konzern mitteilte.

Von der wichtigen Stammmarke Mercedes-Benz konnten die Stuttgarter 4,5 Prozent mehr Wagen an die Kunden bringen. Die Kleinwagenmarke Smart verkaufte hingegen deutlich weniger Fahrzeuge. Die Premiumrivalen Audi und BMW haben ihre weltweiten Absatzzahlen noch nicht vorgelegt.

In den bisherigen neun Monaten liegt die Marke Mercedes-Benz 11,7 Prozent über dem Absatz aus dem Vorjahr. Vor allem China gibt den Schwaben dabei Schub, auch im September gab es dort ein zweistelliges prozentuales Absatzplus. Bei den Modellen ist Daimler vor allem mit Stadtgeländewagen erfolgreich, in China gab aber auch die Langversion der E-Klasse-Limousine Auftrieb.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Stadtgeländewagen werden immer beliebter - vor allem Limousinen geraten unter Druck. Das merkt auch der Branchenriese Volkswagen. Betriebsratschef Osterloh sorgt sich um …
VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Die Türkei steckt in einer Finanzkrise. Die könnte sich verschärfen nach nochmals schlechteren Noten maßgeblicher Bonitätswächter. Was wiederum Einfluss auf die Kosten …
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz
Brüssel (dpa) - Kurz vor dem Ende der Euro-Rettungsprogramme für Griechenland hat EU-Kommissar Pierre Moscovici Kritik an der Rolle der europäischen Institutionen …
Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz
Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen
Chinesische Investoren greifen zunehmend nach deutschen Hightech-Firmen - der Bund will nun genauer hinschauen. Wirtschafts-Staatssekretär Bareiß sagt, warum und wie …
Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen

Kommentare