+
Zur Abschaffung der Roaming-Gebühren sind noch nicht alle Hürden überwunden. Foto: Daniel Naupold

Weitere Gespräche nötig

Abschaffung der Roaming-Gebühren rückt ein Stück näher

Brüssel (dpa) - Die für Juni 2017 geplante Abschaffung der Zusatzkosten für Handynutzer im EU-Ausland ist einen Schritt vorangekommen.

Die Mitgliedsstaaten hätten die Vorschläge der EU-Kommission zum Wegfall der Roaming-Gebühren gebilligt, erklärten die zuständigen Kommissare Günther Oettinger und Andrus Ansip in Brüssel. Damit sind aber noch nicht alle Hürden ausgeräumt.

Nach den Plänen der Brüsseler Behörde soll man künftig ohne zeitliche Begrenzung im EU-Ausland ohne Zusatzkosten mit dem Handy telefonieren oder surfen können. Einzige Auflage: Es muss eine Bindung an das Land geben, aus dem die Sim-Karte stammt - man muss also zumindest manchmal dort sein.

Die EU-Kommission will verhindern, dass man dauerhaft in der Heimat sehr preiswerte Tarife aus einem anderen EU-Land nutzt. Solchen Missbrauch sollen die Anbieter unterbinden dürfen, allerdings frühestens nach vier Monaten.

Ansip und Oettinger betonten, aus ihrer Sicht sei dieser Vorschlag ausgewogen. Er erlaube die Abschaffung der Zusatzgebühren und stelle gleichzeitig sicher, dass die günstigsten Inlandstarife attraktiv blieben. Nötig seien nun aber noch Verhandlungen der Kommission mit dem Europaparlament und den Mitgliedstaaten über die Großhandelspreise, die sich die europäischen Telekom-Unternehmen gegenseitig für Auslandsnutzung ihrer Kunden in Rechnung stellten. Die Gespräche begännen diese Woche.

Europäischer Verbraucherverband zum Roaming-Konzept

Vorschlag der EU-Kommission vom 21.9.2016

Ergänzungen der EU-Kommission zum Roaming-Vorschlag 8.12.2016

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt etwas leichter
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich auch am Freitag vorwiegend zurückgehalten. Wie schon während der vergangenen zwei Handelstage …
Dax schließt etwas leichter
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Rastatt/Berlin (dpa) - Der Einbruch der Bahn-Tunnelbaustelle in Rastatt und die folgende Sperrung der Rheintalbahn haben nach einer Studie einen volkswirtschaftlichen …
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
In vielen deutschen Städten werden hohe Stickstoffdioxidwerte gemessen. Doch sind die Werte korrekt? Die EU sagt: ja. Die Verkehrsminister wollen die Messungen …
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren
Erfolg für die Deutsche Umwelthilfe: Das Kraftfahrtbundesamt muss Schriftverkehr mit VW im Zusammenhang mit der Rückrufaktion im Abgasskandal herausgeben. Das Amt hatte …
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren

Kommentare