1. Startseite
  2. Wirtschaft

EEG-Umlage fällt weg: Wird Strom jetzt günstiger?

Erstellt:

Kommentare

Zum 1. Juli entfällt die umstrittene EEG-Umlage. Doch wird der Strompreis dadurch wirklich günstiger? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Berlin – Stromkunden in Deutschland müssen seit über 22 Jahren die Ökostromumlage (EEG-Umlage) zusätzlich zu ihrem Strompreis bezahlen. Damit sollte der Ausbau erneuerbarer Energien gefördert werden. Im Rahmen der Entlastungspakete der Bundesregierung wird die Umlage zum 1. Juli aber auf null herabgesetzt – befristet bis zum 31. Dezember 2022. Damit sollen die Haushalte in Deutschland wenigstens vorübergehend entlastet werden. Doch wird der Strompreis jetzt wirklich günstiger? Ein Überblick:

Müssen Stromanbieter die Herabsetzung der EEG-Umlage direkt an ihre Kunden weitergeben?

Ja, das müssen sie. Sowohl Grundversorger als auch andere Energieversorgungsunternehmen müssen die Preissenkung an die Stromkunden weitergeben.

Für alle Energieversorgungsunternehmen, die nicht Grundversorger sind, gibt es allerdings ein Hintertürchen: Wenn diese nachweisen können, dass die EEG-Umlage in ihrer Preiskalkulation keine Rolle spielt, müssen sie die Preissenkung nicht weitergeben. „Das dürfte aber ausgesprochen selten der Fall sein“, sagt Martin Brandis, Energie-Fachmann des Verbraucherzentrale Bundesverbands.

Wie viel Ersparnis kann das bei der Stromrechnung ausmachen?

In einem Haushalt mit einem Jahresstromverbrauch von 3500 Kilowattstunden beläuft sich die Ersparnis netto auf rund 130 Euro pro Jahr. Dazu kommt aber noch die Mehrwertsteuer in Höhe von 19 Prozent. Macht in Summe eine Ersparnis von 155 Euro, knapp 13 Euro pro Monat.

Weil die Strompreise aber seit Monaten steigen, könnte die Ersparnis umgehend wieder aufgefressen werden.

Herabsetzung der EEG-Umlage: Ändert sich jetzt sofort die Abschlagszahlung?

Energieversorger sind nicht verpflichtet, den monatlichen Abschlag wegen der Senkung der EEG-Umlage zu ändern. Abschläge werden üblicherweise nur einmal pro Jahr angepasst – und zwar dann, wenn die Jahresrechnung kommt. „Insofern würde ich mal schätzen, dass bei den meisten Verbrauchern der Abschlag unverändert bleibt“, sagt Brandis. Im Rahmen der Jahresabrechnung gibt es dann gegebenenfalls eine Rückerstattung.

In begründeten Fällen hätten Stromkunden aber die Möglichkeit, den Abschlag vorzeitig anpassen zu lassen. Kundinnen und Kunden sollten ihrem Versorger dafür schriftlich oder telefonisch glaubhaft machen, dass sie niedrigere Kosten haben, als sie derzeit als Abschlag bezahlen. „Ich gehe mal davon aus, dass die meisten Versorger dem dann nachkommen“, sagt Brandis.

Eine Person liest einen Stromzähler ab.
Zum ersten Juli wird die EEG-Umlage vorübergehend auf null herabgesetzt. Doch wird der Strompreis dadurch wirklich günstiger? (Archivbild) © Uli Deck/dpa

Sind Stromkunden vor einer gleichzeitigen Strompreiserhöhung geschützt?

Damit wirklich der Endverbraucher von der Entlastung profitiert, hat der Gesetzgeber eine gleichzeitige Strompreiserhöhung zum 1. Juli ausgeschlossen. Eine Preiserhöhung kurze Zeit später ist damit allerdings nicht ausgeschlossen. Laut Brandis müssen Strompreisanpassungen aber immer begründet sein. Eine grundlose Preisanpassung ist nicht möglich.

Taucht die EEG-Umlage noch auf der Rechnung auf?

Es könnte sein, dass die EEG-Umlage noch mit null Euro auf der Stromrechnung aufgeführt wird. Denn formal sei sie ja nicht abgeschafft, sagt Brandis. Es könnte daher sein, dass Unternehmen das aus Transparenzgründen so handhaben.

Wie können Kunden nachvollziehen, ob ihr Stromanbieter die Anpassung durchgeführt hat?

Um den bürokratischen Aufwand für Energieversorger zu erleichtern, sind die Unternehmen nicht verpflichtet, Kundinnen und Kunden über die Preisänderung zu informieren. Im Zweifel hilft ein Blick auf die Webseite des Versorgers oder eine telefonische Nachfrage. Spätestens auf der Stromrechnung sollte nachvollziehbar sein, ob die Anpassung korrekt vorgenommen wurde.

Was, wenn Stromanbieter die Preisanpassung nicht weitergeben? Können Verbraucher dagegen vorgehen?

„Na klar können Verbraucher dagegen vorgehen“, sagt Martin Brandis. Stellen Stromkunden fest, dass ihre Versorger die Preisanpassung nicht weitergeben, können sie das von ihrem Anbieter verlangen. Zeigt sich der Versorger uneinsichtig, können sich Kunden zum Beispiel kostenfrei an die Schlichtungsstelle Energie wenden.

Was passiert ab dem 1. Januar?

Bislang ist die Absenkung der EEG-Umlage bis zum 31. Dezember begrenzt. Wie mit der EEG-Umlage ab dem 1. Januar verfahren wird, müsse politisch noch entschieden werden, sagt Brandis. Er geht aber davon aus, dass die Ökostromumlage nicht wieder hochgesetzt und bald ganz abgeschafft wird. (lma/dpa)

Auch interessant

Kommentare