Absichtliche Falschbewertungen: Credit Suisse entlässt Händler

Zürich - Die Schweizer Großbank hat sich von mehreren Mitarbeitern getrennt, denen sie Manipulation bei der Bewertung von Wertpapieren vorwirft. Die internen Untersuchungen haben zu Tage gebracht, dass die Fehlbewertungen teilweise auf absichtliches Fehlverhalten einer kleinen Zahl von Händlern zurückzuführen sei, teilte das Geldinstitut mit.

Die betreffenden Mitarbeitenden seien entlassen oder beurlaubt worden. Die Untersuchung habe gezeigt, dass die bestehenden Kontrollen zur Verhinderung und Aufdeckung solcher Vorgänge in diesem Fall versagt hätten, hieß es. Die Kontrollen sollen nun verbessert worden.

"Dieser Vorfall ist absolut inakzeptabel, da er sich nicht mit den hohen Standards der Credit Suisse vereinbaren lässt", sagte Bankchef Brady Dougan laut einer Mitteilung. "Wir verfügen jedoch insgesamt über sehr gute Kontrollfunktionen. Wir ergreifen nun die notwendigen Massnahmen, um deren Wirksamkeit zu verbessern."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare