Absprachen bei Feuerwehrautos: Razzia

Eberswalde - Bei einer bundesweiten Razzia ist die Polizei gegen führende Hersteller von Feuerwehrtechnik vorgegangen. Es geht dabei um Bestechungs-Vorwürfe.

Rund 70 Beamte durchsuchten am Mittwoch Gebäude in Brandenburg, Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. Nach Angaben des Landeskriminalamtes (LKA) Brandenburg wurden dabei Aktenordner, Computer und Dateien beschlagnahmt. Die Durchsuchungen dauerten den ganzen Tag.

Hintergrund der Ermittlungen ist demnach ein Verfahren des Bundeskartellamtes gegen zwei Brandschutztechnik-Spezialisten aus Baden-Württemberg und Österreich wegen mutmaßlicher Absprachen bei der Herstellung von Feuerwehrfahrzeugen.

In Brandenburg konzentrieren sich die Ermittlungen auf einen Firmensitz im Kreis Teltow-Fläming. Die für Korruption zuständige Staatsanwaltschaft in Neuruppin hat nach ihren Angaben drei Männer im Alter von 57 bis 67 Jahren im Visier. Weitere Verfahren sind mit Blick auf die Firmensitze bei den Staatsanwaltschaften in Osnabrück und Stuttgart anhängig. Nach Angaben des LKA Brandenburg gibt es dort mindestens acht weitere Beschuldigte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare