+
Ölpumpe auf einem Ölfeld bei Taft in Kalifornien.

Preisverfall hält an

Absturz der Ölpreise drückt Inflation auf Niveau von 2009

Wiesbaden - Der Absturz der Ölpreise hat die Inflation in Deutschland im vergangenen Jahr voraussichtlich auf das Niveau des Krisenjahres 2009 gedrückt. Die genauen Zahlen veröffentlicht das Statistische Bundesamt an diesem Montag.

Volkswirte rechnen mit einer Jahresteuerung von 0,2 bis 0,3 Prozent. Damit wären die Verbraucherpreise ähnlich langsam gestiegen wie 2009 als die weltweite Wirtschaftskrise auf Deutschland durchgeschlagen hatte.

Hauptgrund für die seit Monaten extrem niedrige Inflation ist der Preisverfall bei Erdöl. Davon profitieren Verbraucher beim Tanken und Heizen ebenso wie die Industrie in Form niedrigerer Energiekosten. Währungshüter halten zu geringe Inflationsraten allerdings für eine Konjunkturgefahr. Denn Konsumenten wie Unternehmen könnten sich in der Hoffnung auf weiter sinkende Preise bei Investitionen bremsen lassen.

Ökonomen gehen davon aus, dass die Teuerungsrate 2016 langsam anziehen wird - auch weil die Europäische Zentralbank (EZB) die Märkte weiterhin mit billigem Geld flutet.

Bundesamt zu Inflation

Statistisches Bundesamt zur Berechnung des Verbrauchpreisindex

Preis-Kaleidoskop Bundesamt

Bundesamt-Video zur Berechnung der Verbraucherpreise

EZB-Lernspiel zu Inflation und Deflation

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare