Absturz im Devisenhandel

Nach dem Brexit: Das britische Pfund fällt und fällt...

London - Der Brexit hatte weltweit die Finanzmärkte in Aufruhr versetzt. Während sich die Aktienmärkte wieder beruhigt haben, geht es im Devisenhandel hoch her: Im Fokus: die britische Währung.

Update vom 13. Juli 2016: Nach dem Brexit zieht sich David Cameron nun zurück und gibt an Theresa May ab. Wir berichten vom Regierungswechsel im UK im News-Blog.

Die Furcht vor den Folgen des Brexit-Votums für die Finanzstabilität und Wirtschaft hat die Anleger wieder erfasst. Am Devisenmarkt wurde dadurch vor allem das britische Pfund stark geschwächt. Am Mittwoch kostete die Währung des Vereinigten Königreichs erstmals seit 1985 weniger als 1,28 US-Dollar.

Zeitweise kostete ein Pfund nur noch 1,2798 Dollar und damit rund 22 Cent oder 15 Prozent weniger als kurz vor der Mehrheitsentscheidung der britischen Bevölkerung, aus der EU austreten zu wollen. Am Nachmittag erholte sich die Währung etwas und näherte sich wieder dem Wert von 1,30 Dollar. In den ersten Tagen nach dem Votum war das Pfund bis auf 1,31 Dollar abgesackt.

Schlechte Signale vom britischen Immobilienmarkt

Für Unruhe an den Märkten sorgten am Mittwoch schlechte Signale vom britischen Immobilienmarkt. Gleich drei große Immobilienfonds gaben diese Woche bekannt, dass sie ihren Kunden die angelegten Gelder vorerst nicht zurückzahlen können. Insgesamt wurden circa neun Milliarden Pfund (10,5 Mrd Euro) eingefroren. Experten warnen vor Ansteckungseffekten. „Die Dominosteine beginnen zu fallen“, sagt Laith Khalaf, Analyst beim britischen Finanzdienstleister Hargreaves Lansdown.

Der britische Notenbankchef Mark Carney hatte am Dienstag zudem vor Gefahren für die Finanzstabilität und vor einer erheblichen Abschwächung des Wirtschaftswachstums in Großbritannien gewarnt. Zudem sind zuletzt die politischen Unsicherheiten gewachsen. Führende Brexit-Befürworter haben das politische Feld geräumt.

Unterdessen läuft bei den konservativen Tories die Suche nach der Nachfolge David Camerons weiter. Da die britische Innenministerin Theresa May und damit eine Brexit-Gegnerin inzwischen vorne liege, gebe es Unsicherheit, ob es am Ende überhaupt tatsächlich zum Brexit kommt, sagte Thu Lan Nguyen, Devisenexpertin bei der Commerzbank. „Die anhaltende Unsicherheit bleibt somit ein wesentlicher Belastungsfaktor für die britische Konjunktur und folglich für das Pfund“, so die Analystin. May hatte angekündigt, sie würde in harte Verhandlungen mit der EU treten.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Volkswagen senkt Vorstandsgehälter 
Wolfsburg - Nach dem Abgasskandal und heftiger Kritik an der Manager-Entlohnung deckelt Volkswagen die Vorstandsgehälter.
Volkswagen senkt Vorstandsgehälter 
Diese Kartoffelsalate könnten Metallteile enthalten
Braunschweig/Oberdolling - Die Firma Amberger im bayerischen Oberdolling hat Kartoffelsalate der Marken Dolli und Feldmühle zurückgerufen.
Diese Kartoffelsalate könnten Metallteile enthalten
Stada-Großaktionär AOC dringt auf maximalen Verkaufspreis
Bad Vilbel (dpa) - Der Stada-Großaktionär AOC pocht im Bieterrennen um den Pharmakonzern auf einen möglichst hohen Preis. "Wir verlangen, dass sowohl der Vorstand als …
Stada-Großaktionär AOC dringt auf maximalen Verkaufspreis
Betriebsräte wollen vor Opel-Verkauf Allianz schmieden
Rüsselsheim - Die Betriebsräte von Opel/Vauxhall wollen gemeinsam mit ihren Kollegen bei PSA für gute Bedingungen bei der geplanten Übernahme des Auto-Herstellers …
Betriebsräte wollen vor Opel-Verkauf Allianz schmieden

Kommentare