+
Die Privatmaschine mit Unister-Chef Thomas Wagner war auf dem Weg von Venedig nach Leipzig über Slowenien abgestürzt.

Die Rede ist von tausenden Euro

Absturz von Unister-Chef: Viel Bargeld an Unglücksort gefunden

Belgrad - Mehrere Tage nach dem tödlichen Flugzeugabsturz von Unister-Chef Thomas Wagner in Slowenien hat die Polizei den Fund einer größeren Summe Bargeld bestätigt.

An der Unglücksstelle bei Predmeja im Osten des Landes seien rund 10 000 Schweizer Franken (rund 9200 Euro) entdeckt worden, teilten die Behörden in Nova Gorica auf Anfrage mit. In den vergangenen Tagen hatte es immer wieder Berichte über einen Geldkoffer mit mehreren Millionen Euro an Bord gegeben - die Polizei hatte dies bisher aber nicht kommentiert.

Wagner, der über Unister Portale wie fluege.de und ab-in-den-urlaub.de betrieb, war mit einer Privatmaschine am vergangenen Donnerstag auf dem Weg von Venedig nach Leipzig abgestürzt. Insgesamt starben vier Deutsche. Nach Unternehmensangaben war Wagner auf Investorensuche gewesen. Am Montag meldete die Internetfirma Insolvenz an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax fällt auf Zweijahrestief
Frankfurt/Main (dpa) - Politische und konjunkturelle Belastungsfaktoren sowie eine schwache Wall Street haben dem deutschen Aktienmarkt einen klar negativen Wochenstart …
Dax fällt auf Zweijahrestief
Nach Bahn-Chaos wegen Streik: Verbraucherzentrale mit harscher Kritik
Der Bahnstreik der Gewerkschaft EVG schlug voll ein: Die Deutsche Bahn musste den Fernverkehr am Montagmorgen einstellen. Nun plant die EVG die nächsten Schritte.
Nach Bahn-Chaos wegen Streik: Verbraucherzentrale mit harscher Kritik
Ford plant größeren Stellenabbau im Werk Saarlouis
Mit einem massiven Sparprogramm will Ford wieder auf Kurs kommen. Das hat Folgen auch für ein großes deutsches Werk.
Ford plant größeren Stellenabbau im Werk Saarlouis
Fliegen: Verbraucherschützer wehren sich gegen No-Show-Regel
Brüssel (dpa) - Wer seinen Hinflug nicht antritt, darf beim Rückflug nicht mitfliegen. Gegen No-Show-Klauseln dieser Art wehren sich nun mehrere …
Fliegen: Verbraucherschützer wehren sich gegen No-Show-Regel

Kommentare