Abteibrauereien stöhnen über zuviel Nachfrage

Brüssel (dpa) - Belgische Abteibrauereien wie Westmalle kommen wegen steigender Nachfrage mit der Produktion nicht mehr nach. Das Bier der Mönche wird deswegen mehr und mehr zu Liebhaberobjekt.

"In den Supermärkten gibt es immer häufiger Lieferprobleme, und die Leute beschweren sich", sagte der Generaldirektor von Westmalle, Philippe de Assche, der Brüsseler Tageszeitung "Le Soir" (vom Donnerstag). Die Schwierigkeiten beruhten nicht auf Qualitätsproblemen; "wir wollen einfach nicht mehr produzieren", meinte der Brauereichef.

Die größte Trappisten-Brauerei, Chimay, setzte sich laut Zeitung eine Wachstumsgrenze von vier bis fünf Prozent pro Jahr. Chimay hat einen jährlichen Ausstoß von 160 000 Hektolitern. Das Bier der Abtei von Westvleteren (4 700 Hektoliter im Jahr) ist auf dem Markt so gut wie nicht zu finden. Die Mönche brauen dort selbst. Bierfreunde müssen sich auf den Weg zu der Gemeinschaft machen, um einer der raren Flasche zu ergattern, schrieb "Le Soir".

Abteibiere haben im Belgien eine lange Tradition. In der Liebfrauenabtei vom Heiligen Herzen im flämischen Westmalle wird beispielsweise seit 1836 Bier gebraucht - zunächst gelangte es nur auf die Tafel der Mönche, erst später in Kneipen und Geschäfte. Die Trappisten sind nach eigenen Angaben ein strenger Zweig der zisterzienser. Die Brauereien dienen in erster Linie als wirtschaftliches Standbein einer Mönchsgemeinschaft. Die Erzielung von Gewinnen steht dabei nicht im Vordergrund. Belgien gilt mit über 450 Biermarken als klassisches Bierland.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pearson will bei Random House aussteigen
London/Gütersloh - Die Verlagsgruppe Penguin Random House veröffentlicht Tausende neue Bücher im Jahr. Jetzt will ein Geschäftspartner aussteigen - zur Freude des …
Pearson will bei Random House aussteigen
US-Unternehmen warnen vor Handelskrieg mit China
Amerikanische Firmen fürchten, dass ihr Geschäft in China wegen Trumps harter Haltung Schaden nehmen wird. Aber auch an Peking üben sie Kritik und fordern: Der …
US-Unternehmen warnen vor Handelskrieg mit China
Dax hält sich knapp im Plus
Nach dem ereignisreichen Vortag hat sich der Dax wieder ins Plus gearbeitet. Groß sind die Sprünge aber nicht, der wieder stärkere Euro belastet.
Dax hält sich knapp im Plus
Locomore-Fernzug nur noch vier Mal wöchentlich
Berlin (dpa) - Nur einen Monat nach Betriebsstart muss der neue Fernzug-Anbieter auf dem deutschen Schienennetz seine Fahrten einschränken.
Locomore-Fernzug nur noch vier Mal wöchentlich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion