+
Der Abwärtstrend in der deutschen Stahlindustrie hat sich im September weiter abgeschwächt.

Abwärtstrend in Stahlindustrie weiter abgeschwächt

Wiesbaden - Der Abwärtstrend in der deutschen Stahlindustrie hat sich im September weiter abgeschwächt.

Die Hüttenwerke produzierten zwar im Vergleich zum Vorjahresmonat deutlich weniger Roheisen und Rohstahl, gegenüber dem Vormonat gab es nach Angaben des Statistischen Bundesamts (Link zur Homepage) jedoch erneut ein Plus. Den am Donnerstag veröffentlichten Zahlen zufolge lag die Roheisenproduktion im September bei 1,93 Millionen Tonnen, was einem Minus von 25,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Rohstahl wurde im Umfang von 3,17 Millionen Tonnen hergestellt (minus 21,7 Prozent). Gegenüber dem Vormonat nahm die Produktion im September 2009 bei Roheisen um 7,3 Prozent und bei Rohstahl um 7,5 Prozent zu. Bei der Rohstahlproduktion ergab sich kalender- und saisonbereinigt eine Zunahme um 2,5 Prozent. In den ersten neun Monaten des Jahres 2009 wurden bundesweit 13,54 Millionen Tonnen Roheisen und 22,65 Millionen Tonnen Rohstahl hergestellt. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum ist die Roheisenproduktion damit um 40,6 Prozent und die von Rohstahl um 37,5 Prozent zurückgegangen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax knapp unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist heute knapp unter die Marke von 13 000 Punkten gefallen. Der Leitindex verlor im frühen Handel 0,13 Prozent und stand bei 12 986,33 …
Dax knapp unter 13 000 Punkten
Spanien senkt Wachstumserwartungen wegen Katalonien-Konflikt
Madrid (dpa) - Die spanische Regierung hat wegen des Katalonien-Konflikts die Wachstumserwartungen für das kommende Jahr gesenkt.
Spanien senkt Wachstumserwartungen wegen Katalonien-Konflikt
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern
Lagarde zu Premier Tsipras: IWF voll des Lobes für Griechen
Washington (dpa) - Der Internationale Währungsfonds ist voll des Lobes für die Reformen im lange krisengeschüttelten Griechenland.
Lagarde zu Premier Tsipras: IWF voll des Lobes für Griechen

Kommentare