+
Die Abwrackprämie hat 200.000 Jobs gesichert.

Abwrackprämie hat 200.000 Jobs gesichert

Frankfurt/Main - Die Umweltprämie zum Abwracken von Altautos hat nach Einschätzung der IG Metall rund 200 000 Jobs gerettet.

Lesen Sie auch:

Statistik: Abwracken hat privaten Konsum gestützt

Abwrackprämie könnte in zehn Tagen aufgebraucht sein

“Die Umweltprämie ist bis jetzt die wirksamste Maßnahme des Konjunkturprogramms II“, erklärte Gewerkschaftschef Berthold Huber am Donnerstag in Frankfurt laut einer Mitteilung. Der kurzfristige Konsumanreiz sei notwendig gewesen, um die Konjunktur anzukurbeln und den Abschwung zu bremsen.

Huber verlangte, dass der Staat den notwendigen technologischen Wandel der Industrie mitgestalte. Alle Akteure müssten an einen Tisch gebracht werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Cloud-Boom beschert Microsoft kräftige Geschäftszuwächse
Bei Microsoft läuft es dank brummender Cloud-Dienste schon länger wieder rund. Inzwischen florieren die Geschäfte auch in anderen Sparten - die Quartalszahlen …
Cloud-Boom beschert Microsoft kräftige Geschäftszuwächse
MAN schickt Elektro-Trucks auf die Reise - und kündigt weitere Innovation an
Schon im September sollen für MAN Trucks mit Elektro-Antrieb unterwegs sein. Das soll nicht die einzige Innovation des Unternehmens bleiben.
MAN schickt Elektro-Trucks auf die Reise - und kündigt weitere Innovation an
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.