+
Weil die Autohäuser die Abwrackprämie teilweise vorstrecken müssen, häufen sich bei ihnen die Schulden.

Abwrackprämie treibt Autohäuser in Schuldenfalle

Eschborn/Bonn - Deutschlands Autohändler schlittern wegen der Abwrackprämie in finanzielle Schwierigkeiten. Einige größere Autohäuser hätten bis zu einer Million Euro vorgestreckt und blieben nun monatelang auf ihren Ausgaben sitzen

Wie Axel Koblitz, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des deutschen Kraftfahrzeuggewerbes (ZDK), bestätigte, könne die Situation im Einzelfall für Händler existenzbedrohend werden. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) in Eschborn, dass die Anträge bearbeitet und die Prämien auszahlt, war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Das normale Verfahren sei, dass der Käufer die Prämie für sich beantragt und sie später zurückerstattet bekommt, sagte Koblitz. Zunächst müsse er jedoch selbst den vollen Kaufpreis bezahlen. “Manchmal ist es aber so, dass die Kunden dieses Geld nicht haben.“ In diesen Fällen streckten einige Autohäuser das Geld vor. “Wir raten zwar nicht dazu, aber es mag sein, dass der Wettbewerb das erfordert, weil andere es auch tun und das Geschäft sonst an einen anderen Wettbewerber geht.“

Bei den Betrieben, die auf ihr Geld warten müssten, sei diese zögerliche Auszahlung durch das BAFA in der Tat ein großes Problem. “Wenn es teilweise mehrere Monate dauert, bis die Prämie ausgezahlt wird, ist das schlicht und einfach zu lang“, kritisierte Koblitz. Er regte an, zur zügigeren Auszahlung vorrübergehend mehr Personal beim BAFA einzustellen.

Der ZDK betonte in Bonn, dass die Kritik kein Argument gegen die Prämie als solche sei, schließlich profitiere auch der Handel. Es gehe lediglich um die Abwicklung. Die Bundesregierung hatte die sogenannte Umweltprämie zu Jahresbeginn eingeführt, um die Konjunktur anzukurbeln.

Danach erhält jeder beim Kauf eines Neuwagens einen staatlichen Zuschuss von 2500 Euro, der gleichzeitig sein mindestens neun Jahre altes Auto verschrottet. Zum 29. April waren 1,353 Millionen Anträge beim BAFA eingegangen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Streik in der Kabine: Ryanair sagt 300 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Streik in der Kabine: Ryanair sagt 300 Flüge ab
Continental spaltet Antriebssparte ab
Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 300 Flüge
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 300 Flüge

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.