+
An den internationalen Flughäfen in Deutschland ist die Zahl der Passagiere im ersten Halbjahr um 7,9 Prozent gesunken.

Acht Prozent weniger Fluggäste im ersten Halbjahr

Berlin - An den internationalen Flughäfen in Deutschland ist die Zahl der Passagiere im ersten Halbjahr um 7,9 Prozent gesunken. Die 23 Airports fertigten 84,5 Millionen Reisende ab.

Das teilte die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) am Montag in Berlin mit. Bei der Luftfracht ergab sich ein Rückgang von 15,4 Prozent auf 1,6 Millionen Tonnen. Zu Jahresbeginn lag das Minus noch bei mehr als 20 Prozent.

Sowohl beim Personenverkehr als auch bei der Fracht sieht der Flughafenverband eine Trendwende. “Wir gehen davon aus, dass wir das Schlimmste hinter uns haben“, sagte ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel laut Mitteilung. Für das gesamte Jahr 2009 erwartet die ADV einen Passagierrückgang von sechs Prozent, im kommenden Jahr dürften die Zahl wieder steigen. Langfristig erwartet der Verband wie vor der Wirtschaftskrise ein Wachstum von mehr als vier Prozent pro Jahr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche
Berlin (dpa) - Mit einem Abendempfang wird die Internationale Grüne Woche heute in Berlin zum 83. Mal eröffnet. Dabei stellt sich das Partnerland Bulgarien den Gästen …
Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone

Kommentare