ADAC erklärt warum

Achtung, Autofahrer: Tanken wieder teurer

Sowohl Benzin als auch Diesel sind kosten wieder mehr Geld an Tankstellen. Der ADAC erklärt die Gründe.

München - Der Preis für einen Liter Super E10 ist in Deutschland nach Angaben des ADAC im Vergleich zur vergangenen Woche um 3,1 Cent nach oben gesprungen. Dem Automobilclub zufolge kostet E10 derzeit im Tagesmittel 1,361 Euro. Spürbar, wenn auch nicht ganz so deutlich wie Benzin, verteuerte sich demnach Diesel: Der Preis für einen Liter liege derzeit bei 1,142 Euro - das sei ein Plus von 1,6 Cent.

Nach Ansicht des ADAC trugen die höheren Rohölnotierungen und der etwas schwächere Euro-Kurs im Vergleich zum US-Dollar in erster Linie zu der Verteuerung bei. Das Ausmaß der Preissteigerung sei jedoch trotz des Wirbelsturms "Harvey", der im US-Bundesstaat schwere Verwüstungen angerichtet und zu erheblichen wirtschaftlichen Folgen geführt hatte, "nicht gänzlich nachvollziehbar", erklärte der Club.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare