ADAC erklärt warum

Achtung, Autofahrer: Tanken wieder teurer

Sowohl Benzin als auch Diesel sind kosten wieder mehr Geld an Tankstellen. Der ADAC erklärt die Gründe.

München - Der Preis für einen Liter Super E10 ist in Deutschland nach Angaben des ADAC im Vergleich zur vergangenen Woche um 3,1 Cent nach oben gesprungen. Dem Automobilclub zufolge kostet E10 derzeit im Tagesmittel 1,361 Euro. Spürbar, wenn auch nicht ganz so deutlich wie Benzin, verteuerte sich demnach Diesel: Der Preis für einen Liter liege derzeit bei 1,142 Euro - das sei ein Plus von 1,6 Cent.

Nach Ansicht des ADAC trugen die höheren Rohölnotierungen und der etwas schwächere Euro-Kurs im Vergleich zum US-Dollar in erster Linie zu der Verteuerung bei. Das Ausmaß der Preissteigerung sei jedoch trotz des Wirbelsturms "Harvey", der im US-Bundesstaat schwere Verwüstungen angerichtet und zu erheblichen wirtschaftlichen Folgen geführt hatte, "nicht gänzlich nachvollziehbar", erklärte der Club.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax setzt Erholung fort
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat zur Wochenmitte an seine Vortageserholung angeknüpft und ist erneut deutlich fester aus dem Handel gegangen.
Dax setzt Erholung fort
Lokführergewerkschaft lehnt neues Bahn-Angebot ab
Es geht um Prozente, Laufzeiten und Einmalzahlungen - wie viel Geld die Eisenbahner künftig bekommen, darum wird noch immer gerungen. Für Fahrgäste gilt: So lange …
Lokführergewerkschaft lehnt neues Bahn-Angebot ab
Hackerangriff auf 500 Millionen Hotel-Gäste: China soll verantwortlich sein
Von der E-Mail-Adresse bis zu verschlüsselten Kreditkarten-Daten: Seit 2014 haben Hacker Daten der Marriott-Hotelkette erbeutet. Eine halbe Milliarde Gäste könnte …
Hackerangriff auf 500 Millionen Hotel-Gäste: China soll verantwortlich sein
EU-Parlament ebnet Weg für größtes Freihandelsabkommen
Eigentlich wollte die EU mit den USA die größte Freihandelszone der Welt schaffen. Doch seit in Washington Donald Trump herrscht, ist daran nicht mehr zu denken. Jetzt …
EU-Parlament ebnet Weg für größtes Freihandelsabkommen

Kommentare