+
Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann ist Großaktionär seiner eigenen Bank

Ackermann investiert Privatvermögen in Deutsche Bank

Frankfurt/Main - Josef Ackermann hat Vertrauen in seine Bank: Der Deutsche Bank-Chef pumpt Millionen aus seinem Privatvermögen in das von ihm geführte Institut.

Der Vorstandsvorsitzende habe sein Bezugsrecht bei der laufenden Kapitalerhöhung der Bank voll ausgeschöpft und 186 863 Aktien im Gesamtwert von 6 166 479 (Kurs: 33,00 Euro) gekauft, berichtete Deutschlands größte Bank am Mittwoch in Frankfurt.

Marktbeobachter werteten dies als Vertrauensbeweis. Mit dem Kauf lagern nun 560 589 Aktien der Deutschen Bank im Depot des Schweizers - im Wert von aktuell rund 22 Millionen Euro. Nach früheren Angaben der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) war Ackermann 2009 mit einem Jahreseinkommen von rund 9,6 Millionen Euro Spitzenverdiener unter den Managern der Dax-Unternehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordea-Bank verbietet Angestellten den Handel mit Bitcoins
Die schwedische Großbank Nordea hat ihren Angestellten den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin wegen zu hoher Risiken verboten.
Nordea-Bank verbietet Angestellten den Handel mit Bitcoins
Letztes Angebot: Gläubiger beraten über Niki-Verkauf
Niki war die Perle im Reich der insolventen Air Berlin. Am Montag stand im zweiten Insolvenzverfahren die Entscheidung über den künftigen Besitzer der Airline an.
Letztes Angebot: Gläubiger beraten über Niki-Verkauf
Die Nachfrage steigt, Steuern sinken
Der Weltwirtschaft geht es so gut wie lange nicht mehr - das zeigen Daten des Internationalen Währungsfonds. Doch die Experten warnen auch vor Selbstzufriedenheit: Die …
Die Nachfrage steigt, Steuern sinken
Rabatt-Revolution bei Aldi: So kontern Rossmann und dm
Aldi will offenbar mit einer nie dagewesenen Rabatt-Aktion Preise für Drogerie-Produkte im Wettbewerb mit Rossmann, dm & Co. unterbieten. Nun haben die beiden …
Rabatt-Revolution bei Aldi: So kontern Rossmann und dm

Kommentare