Ackermann kritisiert Manager bei anderen Banken

Frankfurt/Main - Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann hat Managern bei anderen Banken angesichts der Hypothekenkrise Fehler bei der Einschätzung von Risiken vorgeworfen.

"Dies ist, um es klar zu sagen, vor allem ein Versäumnis des Managements dieser Häuser", sagte Ackermann dem "Handelsblatt" (Montag).

Die Risiken, die einige Banken und Investoren eingegangen seien, hätten nicht in einem angemessenen Verhältnis zur Größe dieser Akteure gestanden. Gleichzeitig hätten sich institutionelle Anleger zu sehr auf das Urteil der Ratingagenturen verlassen. Deren Urteil könne aber immer nur ein Element in der Risikoanalyse sein und kein Ersatz dafür.

Für Ackermann zeigt das überraschende Auftauchen von Risiken durch zweitklassige Immobiliendarlehen bei deutschen Regional- und Spezialbanken, dass sowohl die Marktteilnehmer als auch die Aufsichtsbehörden zu wenig über die Verteilung der Kreditrisiken im internationalen Finanzsystem wüssten. Er sprach sich daher in der Zeitung unter anderem für eine engere Kooperation der nationalen Aufsichtsbehörden beim Austausch von Informationen aus.

Trotz der Kritik warnte der Deutsche-Bank-Chef davor, in Panik zu verfallen. Es gebe keine Anzeichen für eine Kreditklemme bei der großen Mehrzahl der Unternehmen und Verbraucher. Ackermann räumte jedoch ein, dass besonders der private Verbrauch in den USA unter der Immobilienkrise leiden werde - was auch Auswirkungen auf die Weltwirtschaft insgesamt habe. Diese würden sich jedoch voraussichtlich in Grenzen halten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den …
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge
Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in Städten führen wird.
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Kommentare