Ackermann lobt Eingreifen der Zentralbanken in Finanzkrise

Frankfurt/Main - Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann hat das Eingreifen der Zentralbanken in der Finanzkrise erneut gelobt. Die Finanzspritzen der Notenbanken weltweit seien "sehr wertvoll" gewesen, sagte Ackermann bei der "Handelsblatt"-Tagung "Banken im Umbruch" in Frankfurt.

Eine derartigen Liquiditätsengpass in der Branche wie in der jüngsten Krise habe er noch nicht erlebt. Infolge der US-Immobilienkrise hatten sich Geschäftsbanken nicht im üblichen Maß gegenseitig Kredite gewährt. Um Engpässe in den Geldmärkten zu verhindern, hatten Notenbanken wie die Europäische Zentralbank (EZB) Milliardensummen zusätzlich zur Verfügung gestellt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Frankfurt/Main (dpa) - Mit Gewinnen ist der deutsche Aktienmarkt in die neue Börsenwoche gegangen. Erst im späten Handel kämpfte sich der Dax ins Plus und schloss 0,25 …
Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Künstliche Intelligenz - Fluch oder Segen? Auf der Hannover Messe gehört KI zu den wichtigsten Trendthemen. Branchenbeobachter sehen ein "gigantisches Potenzial" für die …
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Am Standort Eisenach zeigt sich zuerst, wie die Sanierung des Autoherstellers Opel ablaufen wird. Im Poker zwischen dem französischen PSA-Konzern und IG Metall will …
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind
Brexit, Fachkräftemangel, zunehmender Protektionismus: An Risiken mangelt es der deutschen Industrie nicht. Dennoch schaut sie optimistisch in die Zukunft. Die …
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind

Kommentare