Ackermann lobt Eingreifen der Zentralbanken in Finanzkrise

Frankfurt/Main - Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann hat das Eingreifen der Zentralbanken in der Finanzkrise erneut gelobt. Die Finanzspritzen der Notenbanken weltweit seien "sehr wertvoll" gewesen, sagte Ackermann bei der "Handelsblatt"-Tagung "Banken im Umbruch" in Frankfurt.

Eine derartigen Liquiditätsengpass in der Branche wie in der jüngsten Krise habe er noch nicht erlebt. Infolge der US-Immobilienkrise hatten sich Geschäftsbanken nicht im üblichen Maß gegenseitig Kredite gewährt. Um Engpässe in den Geldmärkten zu verhindern, hatten Notenbanken wie die Europäische Zentralbank (EZB) Milliardensummen zusätzlich zur Verfügung gestellt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare