+
Josef Ackermann

Ackermann lobt G-20-Beschlüsse

Berlin - Die Deutsche Bank unterstützt die von den G-20-Staaten auf dem Euro-Krisengipfel in Cannes geforderten Eigenkapitalerhöhung der Finanzinstitute.

Sein Haus werde dabei “absolut und zwar sehr schnell“ reagieren, sagte der Vorstandsvorsitzende der größten deutschen Bank, Josef Ackermann, am Sonntag im ARD-“Bericht aus Berlin“. “Wir sind ja schon weitgehend dort“, fügte er hinzu.

Kapital sei aber nur die eine Seite, wichtiger sei die Refinanzierung, die für viele Banken heute sehr schwierig geworden sei. Auf die Frage, ob die Banken dann wieder nach dem Steuerzahler rufen, antwortete Ackermann: “Das hoffe ich nicht.“ Es sei ein Teil der Eigenverantwortung eines jeden Bankmanagers, “dass er es selbst schafft“.

Nach Ansicht Ackermanns haben die Banken aus der Finanzkrise Lehren gezogen. “Die Banken haben sehr viel gemacht.“ Sie hätten ihr Kapital und die Liquiditätsvorsorge “massiv“ erhöht, hätten ihr Geschäftsmodell angepasst und die Vergütungssysteme geändert. Viele Banken stünden heute “sehr, sehr gut da“.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Teures Deutschland? Hohe Preisunterschiede in Europa
Das Leben in Deutschland ist teurer als im EU-Schnitt. Doch bei Reisen zeigt sich rasch: In vielen anderen Ländern ist das Preisniveau noch höher.
Teures Deutschland? Hohe Preisunterschiede in Europa
BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt
München (dpa) - BMW ruft 11 700 Dieselautos mit unzureichender Abgasreinigung jetzt in die Werkstatt. Das Kraftfahrtbundesamt habe das Software-Update genehmigt, die …
BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt
BMW ruft tausende Autos in Werkstatt - diese Fahrzeuge sind betroffen
BMW ruft 11 700 Dieselautos mit unzureichender Abgasreinigung jetzt in die Werkstatt.
BMW ruft tausende Autos in Werkstatt - diese Fahrzeuge sind betroffen
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Verlagerungen
Toulouse (dpa) - Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus will im Fall eines harten Brexits ohne Abkommen zwischen London und Brüssel seine Investitionen in …
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Verlagerungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.