+
Josef Ackermann

Ackermann: Nachfolger muss nicht von der Deutschen Bank kommen

Berlin - Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann hält in der Debatte um seine Nachfolge auch eine externe Lösung für denkbar. Die Frage sei nicht, ob sein Nachfolger aus der Bank komme oder von außerhalb.

Das sagte Ackermann der "Welt am Sonntag". Es müsse der bestmögliche Kandidat gefunden werden. Die fachliche Qualifikation sei dabei weniger entscheidend als die charakterliche: "Die richtige Persönlichkeit kann alles lernen. Persönlichkeit aber kann man nicht lernen."

Über die Nachfolge Ackermanns wird seit Monaten spekuliert, sein Vertrag läuft noch bis Mai 2013. Ackermann bekräftigte, die Bank spätestens zu diesem Zeitpunkt endgültig verlassen zu wollen: "Ich werde meinen Vertrag nicht verlängern und auch nicht in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank wechseln."

Im Vorstand werde eine interne Besetzung befürwortet, schreibt das Blatt. Ernsthafte Ambitionen hätten noch Risikovorstand Hugo Bänziger und Chef-Investmentbanker Anshu Jain.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Microsofts neues Konsolen-Modell Xbox One X können nun auch Nutzer in Deutschland vorbestellen.
Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Katar verweigert der staatlichen saudischen Fluggesellschaft nach deren Angaben bislang die Landeerlaubnis, um Pilger aus dem Emirat zur Hadsch-Wallfahrt nach Mekka zu …
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Kalte Nächte im April - Apfelbauern in den wichtigen Anbaugebieten am Bodensee und im Alten Land erwarten deswegen nun massive Schäden. Die Landwirte rechnen mit einer …
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht
Siemens hat im Streit um sanktionswidrig auf die Halbinsel Krim gebrachte Gasturbinen eine Niederlage erlitten.
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht

Kommentare