Ackermann räumt Fehler der Deutschen Bank ein

-

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bank erwartet angesichts der Krise an den Finanzmärkten eine Ergebnisbelastung für das dritte Quartal. Deutschlands größtes Bankhaus will zudem die bisher geplanten Neueinstellungen verschieben.

Vorstandschef Josef Ackermann räumte in einem Interview zugleich Fehler der Deutschen Bank ein. "Auch die Deutsche Bank hat Fehler gemacht, auch in dieser Krise", sagte Ackermann in der am Mittwochabend aufgezeichneten ZDF-Sendung "Maybrit Illner". Die Bankenkrise sei aber weitgehend überstanden.

Nach der Aussage Ackermanns gerieten Aktien deutscher Kreditinstitute unter Druck. Die Papiere der Deutschen Bank verloren bis Donnerstagmittag mehr als 3 Prozent. Marktteilnehmer verwiesen darauf, dass Ackermanns Aussagen etwas negativer klängen als zuletzt.

Ackermann sagte, er rechne mit einer Belastung des Ergebnisses im dritten Quartal, weil größere Kreditversprechen neu bewertet werden müssten. Er bezifferte das Volumen zur Finanzierung großer Übernahmen auf 29 Milliarden Euro. Diese Kredite könnten nun nicht mehr platziert werden und müssten anders bewertet werden. "Und das belastet unsere Erfolgsrechnung im dritten Quartal."

Alle Werte der Kreditversprechen würden in den nächsten neun Monaten korrigiert. "Das ist sehr konservativ, aber richtig und auch ein Zeichen der Stärke." In der Euphorie sei die Deutsche Bank sicher auch übertriebene Engagements eingegangen. "Da stehen wir dazu."

Auch die geplante Aufstockung der Beschäftigtenzahl bei der Deutschen Bank von derzeit 76 000 auf 80 000 noch in diesem Jahr wird gestoppt. "Das werden wir wahrscheinlich jetzt nicht tun, weil die Märkte das so nicht hergeben", sagte Ackermann. "Wir gehen davon aus, dass wir die Stellen halten können", sagte er in der ZDF-Sendung, die am Donnerstagabend ausgestrahlt werden sollte.

Die Schieflage des Mittelstandsfinanzierers IKB nannte Ackermann einen Einzelfall. Dies sei kein Systemproblem in Deutschland. Weitere Gefahren für deutsche Institute sieht Ackermann nicht. Er glaube, dass jetzt insgesamt in der Branche alle größeren Risiken transparent gemacht worden seien. Sicher gebe es in den Büchern der Institute noch Positionen, die am Ende des dritten Quartals zu Bewertungskorrekturen führen werden.

Dies könne aber aufgefangen werden. "Ich gehe davon aus, dass hier keine größeren Zeitbomben ticken." Er hoffe, "dass sich die Märkte wieder normalisieren." Gewisse Übertreibungen werde es nicht mehr geben. Ackermann zeigte sich zuversichtlich, dass die Investoren bald wieder an die Kreditmärkte zurückkehren.

Der Deutsche-Bank-Chef wies Vorwürfe zurück, sein Haus habe von der IKB-Schieflage durch Spekulationen der eigenen Investmentbanker profitiert. Klar sei zudem, dass auch der IKB wie allen anderen Kunden Produkte verkauft worden seien. Sein Haus sei dabei aber "bei weitem nicht an vorderster Front" gewesen.

Nach den Worten des Vorstandschefs ist es sicher Teil der Beratung, Privatkunden vor finanziellen Schwierigkeiten zu warnen. Bei Banken als Kunden sei es aber natürlich schwierig, weil diese eigene Aufsichtsorgane und ein eigenes Management hätten. "Zu sagen, um Himmels Willen, Sie gehen da ein bisschen zu weit. Also ich glaube, wir würden damit nicht gerade viel Freude und Freunde gewinnen." Er habe nie die IKB geführt und er fühle sich auch nicht als Aufsichtsrat der IKB. "Wir sind ein Geschäftspartner."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Der Trend geht zur Shitstorm-Versicherung für Unternehmen
Ein Skandal kann den Ruf eines Unternehmens ruinieren - und im Extremfall die Existenz kosten. Die Angst vor dem Shitstorm steigt in den Chefetagen weltweit. Doch wo ein …
Der Trend geht zur Shitstorm-Versicherung für Unternehmen
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie …
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
VW-Aufsichtsrat Weil: So lange wird die Diesel-Krise noch dauern
Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsratsmitglied Stephan Weil (SPD) rechnet damit, dass Volkswagen noch lange mit dem Abgas-Skandal zu tun haben wird.
VW-Aufsichtsrat Weil: So lange wird die Diesel-Krise noch dauern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.