+
Deutsche-Bank-Chef Josef Akcermann und andere Bosse internationaler Großbanken wollen den Griechen helfen.

Ackermann und Co. wollen Griechenland helfen

Frankfurt/Main - Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann und seine Kollegen von Großbanken in aller Welt wollen Griechenland unterstützen. Allein die Deutsche Bank will angeblich einen 500-Millionen-Euro-Kredit geben.

Das geht aus einer Erklärung des internationalen Bankenverbandes IIF hervor, dessen Präsident Ackermann ist. Im Fall der Deutschen Bank gilt eine Finanzspritze für Athen als wahrscheinlich.

Die “Financial Times Deutschland“ (Montag) berichtete von Überlegungen, wonach sich das größte deutsche Geldhaus mit einem 500-Millionen-Euro-Kredit an den Milliardenhilfen für das hoch verschuldete Griechenland beteiligen wird. “Richtig ist, dass es Sondierungen auf allen Ebenen gibt“, hieß es dazu am Montag in Frankfurter Finanzkreisen.

Ein Sprecher der Deutschen Bank in Frankfurt wollte den Bericht nicht kommentieren. Nach der Einigung auf ein Rettungspaket waren Forderungen nach freiwilligen Hilfszusagen auch der privaten Banken lauter geworden.

Die Euro-Länder hatten sich am Sonntag verständigt, die Griechen in den nächsten drei Jahren mit 110 Milliarden Euro vor der Staatspleite zu retten. 80 Milliarden Euro sollen von den Euro-Ländern kommen, 30 Milliarden Euro vom Internationalen Währungsfonds (IWF). “Es wird nicht einfach“, heißt es dazu in der Erklärung des Institute of International Finance (IIF/Washington). Jedoch seien das Sparprogramm Athens und das Hilfspaket sehr gut ausgelegt. Auf dieser Basis seien sich die IIF-Mitglieder einig, “ihre Rolle bei der Unterstützung der griechischen Regierung und der griechischen Banken zu spielen“. Der Verband hat 375 Mitglieder in mehr als 70 Ländern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen
Frankfurt/Main (dpa) - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und die Wiesbadener Versicherung R+V testen den Einsatz selbstfahrender Fahrzeuge unter realen …
Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen

Kommentare