+
Der ADAC kündigte umfassende Reformen an.

Umfassende Reformen angekündigt

ADAC holt Bahn-Manager in Geschäftsführung

München - Der ADAC holt den Bahn-Manager Alexander Möller in die Geschäftsführung. Darüber hinaus hat der ADAC umfassende Reformen angekündigt, um die Mitglieder wieder in den Mittelpunkt zu rücken.

Im Zuge seines Umbaus holt der ADAC einen Bahn-Manager in die Geschäftsführung. Der 40-jährige Alexander Möller wechselt spätestens zum 1. Februar 2015 von der DB Regio zum ADAC. Er soll beim Automobilclub die Mitgliedschafts- und Club-Bereiche verantworten, wie der ADAC am Donnerstag in München mitteilte. Interimspräsident August Markl nannte Möller einen „ausgewiesenen und bestens vernetzten Mobilitätsfachmann“.

Der ADAC hatte umfassende Reformen angekündigt. Der zweitgrößte Autofahrerclub der Welt war nach dem Bekanntwerden von massiven Fälschungen beim Autopreis „Gelber Engel“ im Januar tief in die Krise gerutscht. Künftig sollen Mitglieder und Dienstleistungen wieder in den Mittelpunkt gerückt werden, wie der ADAC unter anderem mitgeteilt hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare