Geiselnahme in Köln: Polizei hat Kontakt zu Täter - Verwirrung um angebliche Schüsse

Geiselnahme in Köln: Polizei hat Kontakt zu Täter - Verwirrung um angebliche Schüsse
+
Der ADAC ist nach eigenen Angaben der zweitgrößte Automobilclub der Welt und hat auch politisch großes Gewicht. Foto: Jens Kalaene

Automobilclub auf Erfolgskurs

ADAC knackt Marke von 20 Millionen Mitgliedern

Der ADAC ist der größte Verein Deutschlands und eine mächtige Vertretung der Autofahrer hierzulande. Nun hat der Autofahrerclub eine historische Marke erreicht.

München (dpa) - Der ADAC hat die Marke von 20 Millionen Mitgliedern überschritten. Wie der größte Verein Deutschlands in München mitteilte, zählte er Ende August 20,04 Millionen Mitglieder.

Der ADAC-Skandal um Manipulationen beim Autopreis "Gelber Engel" vor mehr als drei Jahren hat das Wachstum nur vorübergehend gebremst.

Der ADAC ist nach eigenen Angaben der zweitgrößte Automobilclub der Welt und hat auch politisch großes Gewicht. Seine Kunden sind oft lange bei der Autofahrer-Lobby.

Im Schnitt bleiben Mitglieder dem Verein 21 Jahre treu. Das Durchschnittsmitglied ist 50 Jahre alt, 40 Prozent sind den Angaben zufolge Frauen. Dem Automobilclub gehören allerdings etwas mehr über 70-Jährige als unter 30-Jährige an. Mit einer Internet-Kampagne will der ADAC mehr jüngere Menschen an sich binden.

Markenkern des 1903 in Stuttgart als "Deutsche Motorradfahrer-Vereinigung" gegründeten Vereins ist die Pannenhilfe. Rund 1800 "Gelbe Engel" sind auf den Straßen im Einsatz. Daneben können sich die Mitglieder beim ADAC auch versichern. Die Wirtschaftsaktivitäten sind aber seit Januar vom Verein getrennt in einer Aktiengesellschaft gebündelt, um dem ADAC den Vereinsstatus zu erhalten.

In die negativen Schlagzeilen geriet der ADAC im Jahr 2014. Damals wurde bekannt, dass beim Autopreis "Gelber Engel" Abstimmungen manipuliert worden waren. Der damalige Präsident Peter Meyer trat daraufhin zurück, ebenso Ex-Geschäftsführer Karl Obermair und der Sprecher Michael Ramstetter.

Der Skandal bewog den Autofahrerclub, grundlegende Reformen anzustoßen, um die kommerziellen Tochterfirmen strikter vom Verein zu trennen, mehr Transparenz zu schaffen und Interessenskonflikte zu vermeiden - etwa durch Tests von Produkten, die der ADAC selbst verkaufte.

In der Folge des Skandals verließen in dem Krisenjahr eine halbe Millionen Menschen mehr den Verein als im Jahr zuvor. Davon hat sich der ADAC schnell erholt.

ADAC-Website

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opel unter Verdacht des Diesel-Betrugs
Im Diesel-Skandal stand Opel lange in der zweiten Reihe. Doch nun haben die Ermittler auch bei der Marke mit dem Blitz einen schwerwiegenden Verdacht - und suchen nach …
Opel unter Verdacht des Diesel-Betrugs
Porsche sieht Rendite wegen Elektroautos nicht in Gefahr
Für den Sportwagenbauer Porsche gelten im VW-Konzern immer schon besondere Regeln. Während der VW-Chef wegen der EU-Klimaziele um Jobs bangt, stellt man in Stuttgart neu …
Porsche sieht Rendite wegen Elektroautos nicht in Gefahr
Konkreter Betrugsverdacht: Diesel-Razzia bei Opel
Nach Razzien gegen andere Autobauer stehen nun auch bei Opel die Fahnder vor der Tür. Es gibt Durchsuchungen, Grund ist der Verdacht des Betrugs bei Dieselfahrzeugen.
Konkreter Betrugsverdacht: Diesel-Razzia bei Opel
Ökostrom-Umlage sinkt - Kritik gibt es trotzdem
Für viele Kritiker der Energiewende ist die Ökostrom-Umlage ein Symbol für ungerechte Politik. Nun sinkt sie das zweite Mal in Folge. Trotzdem gibt es Forderungen - von …
Ökostrom-Umlage sinkt - Kritik gibt es trotzdem

Kommentare