+
Laut ADAC steigen die Kosten für Autofahrer drastisch.

ADAC: Kosten für Autofahrer steigen drastisch

München - Die Autofahrer in Deutschland haben in den vergangenen zwölf Monaten wegen drastisch höherer Spritpreise deutlich tiefer in die Tasche greifen müssen. Damit nicht genug:

Wie der Autoclub ADAC am Dienstag mitteilte, stiegen die Kosten für die Anschaffung und den Unterhalt eines Autos zwischen März 2009 und März 2010 um 5,8 Prozent. Dagegen habe die allgemeine Teuerungsrate im gleichen Zeitraum nur bei 1,1 Prozent gelegen.

Grund für den deutlichen Anstieg seien vor allem die höheren Spritpreise, die binnen Jahresfrist um 19,4 Prozent zulegten. Gedämpft wurde der Kostenanstieg etwas durch die um 0,2 Prozent niedrigeren Anschaffungskosten bei Neuwagen.

Die Kosten für Ersatzteile und Zubehör seien um 1,2 Prozent gestiegen. Damit liege der Autokosten- Index nun bei 111,5 Punkten (Basisjahr 2005 = 100). Der ADAC veröffentlicht den Index vierteljährlich gemeinsam mit dem Statistischen Bundesamt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare