ADAC kritisiert Preissprung bei Diesel

München - Der ADAC hat die Mineralölindustrie wegen des Preissprungs bei Diesel kritisiert. Die Erhöhung um 7 Cent binnen vier Tagen sei überzogen und durch den aktuellen Ölpreis nicht zu rechtfertigen.

Am Donnerstag habe Diesel im bundesweiten Schnitt pro Liter 1,178 Euro gekostet und damit den höchsten Stand seit 14 Monaten erreicht. Zwar dürfte nach Ansicht des ADAC auch die gestiegene Heizölnachfrage zum aktuellen Preissprung beigetragen haben. Allerdings spielten auch Mitnahmeeffekte der Mineralölkonzerne angesichts des Rückreiseverkehrs aus den Weihnachtsferien eine wichtige Rolle.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Washington (dpa) - Die amtierende US-Notenbankchefin Janet Yellen wird zum Ende ihrer Amtszeit nicht weiter unter ihrem Nachfolger im Führungsgremium der Bank …
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Schwere Schlappe für Deutschland: Weder Frankfurt am Main noch Bonn werden Standort für eine der aus London wegziehenden EU-Behörden. Die lachenden Sieger sitzen in den …
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch …
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum
Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch ein weiterer Anlauf zu einer Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist …
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum

Kommentare