ADAC kritisiert Preissprung bei Diesel

München - Der ADAC hat die Mineralölindustrie wegen des Preissprungs bei Diesel kritisiert. Die Erhöhung um 7 Cent binnen vier Tagen sei überzogen und durch den aktuellen Ölpreis nicht zu rechtfertigen.

Am Donnerstag habe Diesel im bundesweiten Schnitt pro Liter 1,178 Euro gekostet und damit den höchsten Stand seit 14 Monaten erreicht. Zwar dürfte nach Ansicht des ADAC auch die gestiegene Heizölnachfrage zum aktuellen Preissprung beigetragen haben. Allerdings spielten auch Mitnahmeeffekte der Mineralölkonzerne angesichts des Rückreiseverkehrs aus den Weihnachtsferien eine wichtige Rolle.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
Fairfax (dpa) - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der …
VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare