+
Dauerbaustelle auf der A1

ADAC kritisiert Autobahn-Dauer-Baustellen

Berlin - ADAC-Präsident Peter Meyer hat vor wirtschaftlichen Schäden durch baustellenbedingte Staus auf deutschen Autobahnen gewarnt.

“Was für die Urlauber nur ärgerlich ist, wird für die Wirtschaft zum Desaster. Der Stau ist ein Alltagsproblem, das die gesamte Wirtschaft lähmt“, schrieb Meyer in einem Gastbeitrag für die “Bild am Sonntag“. Zugleich kritisierte der ADAC-Präsident den seiner Ansicht nach nur schleppenden Verlauf der Bauarbeiten. Statt 80 Stunden, die bei voller Ausnutzung des Tageslichts und einer Sechs-Tage-Woche zwischen April und Oktober möglich wären, betrage derzeit die Wochenarbeitszeit nur 55 Stunden, erklärte er. Auch nachts und an den Wochenenden ruhe die Arbeit. Bei besonders stauanfälligen Strecken sei das ein nicht hinnehmbarer Zustand.

Zeig mir dein Auto und ich sag dir wer du bist

Zeig mir dein Auto und ich sag dir wer du bist

Meyer forderte deshalb eine schnelle Verbesserung des Baustellen-Managements. Der ADAC-Präsident fügte hinzu, dass es dabei nicht nur um Baustellen, sondern um den “bedarfsgerechten Ausbau“ der Fernstraßen generell gehe. “Die Mittel dafür sind seit Jahren zu gering“, kritisierte er. Baustellen seien seiner Ansicht nach die Ursache für rund 30 Prozent der Staus: “Jeder dritte Stau entsteht an einer der knapp 300 Baustellen, die die Fahrt in den Urlaub auf rund 800 Kilometern bremsen.“

apn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare