+
Der ADAC war angesichts von Fälschungen beim Autopreis "Gelber Engel" 2014 tief in die Krise gerutscht. Foto: Peter Kneffel

ADAC will auf dem Reformweg Kontrollgesellschaft einsetzen

Ein Aufstand bei der Jahreshauptversammlung des ADAC lag in der Luft. Im Vorfeld hatten sich einige der mächtigen Regionalclubs zur Frage einer Kontrollorganisation abfällig geäußert.

Bochum (dpa) - Der ADAC will nach der Krise um Fälschungen beim Autopreis "Gelber Engel" noch im laufenden Jahr Kernpunkte seines Reformprogramms abschließen.

Der Club will eine Kontrollgesellschaft aufbauen und Wirtschaftsaktivitäten in eine Aktiengesellschaft ausgliedern. Der ADAC solle im kommenden Jahr in den neuen Strukturen arbeiten, sagte Präsident August Markl auf der ADAC-Hauptversammlung am Samstag in Bochum.

Richtlinien zu den künftigen Verhaltensregeln sind bereits im Mai in Kraft getreten. Die Kontrollorganisation dazu soll im Sommer folgen. Bei den Regionalclubs regt sich allerdings Widerstand gegen eine umfassende Kontrolle der Verhaltensregeln in ihren Bereichen. Im Vorfeld hatten einige Regionalclubs ihren Unwillen geäußert und die sogenannte Compliance Service GmbH als Überwachungsinstrument bezeichnet. Sie wollten sich nicht ausspionieren lassen, zitierte die "Wirtschaftswoche" Regionalpräsidenten. Der mächtige ADAC Nordrhein schloss demnach sogar eine Beteiligung an der Gesellschaft aus.

Der ADAC-Beirat warnte die formal eigenständigen Regionalclubs vor einem Ausscheren: "Das hat nichts mit Bespitzeln zu tun", sagte Beirats-Sprecher Jürgen Heraeus. "Wenn einige meinen, sie würden von der Zentrale gegängelt werden, dann müssten sie sich ein eigenes Reglement schaffen, das nicht anders aussehen kann". In der anschließenden Aussprache verzichteten die Regionalvertreter darauf, ihre vorab geäußerte Kritik zu untermauern. Keiner der 221 Delegierten meldete sich zu Wort.

Auf seinem Reformweg will der ADAC mit seinen 18,9 Millionen Mitgliedern den Verein entflechten. Das Werkstattgeschäft und der Postbus sind eingestellt worden. Weitere wirtschaftliche Aktivitäten sollen in eine Aktiengesellschaft ausgegliedert werden. Im Verein soll der Pannendienst verbleiben. Gemeinnützige Aufgaben werden in einer Stiftung untergebracht.

Präsident Markl betonte, das Registergericht München habe erklärt, der ADAC sei mit dem "Drei-Säulen-Modell" auf dem richtigen Weg. Das Registergericht, das über den weiteren Bestand des Vereinsstatus entscheiden muss, will laut "Süddeutscher Zeitung" die Reformen abwarten. Eine Entscheidung wird nicht vor 2016 erwartet.

Der ADAC war angesichts von Fälschungen beim Autopreis "Gelber Engel" Anfang vergangenen Jahres tief in die Krise gerutscht und sah sich vielen Vorwürfen gegenüber. Erstmals seit Jahren konnte der Verein angesichts vieler Kündigungen unter dem Strich nicht wachsen, sondern verlor netto rund 20 000 Mitglieder.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.