Dortmund besiegt "Fluch von Berlin" - Triumph für Tuchel

Dortmund besiegt "Fluch von Berlin" - Triumph für Tuchel

ADAC: Mitgliederzustrom hält unvermindert an

- München - Gestärkt durch einen ungebremsten Mitgliederzustrom, baut Europas größter Automobilclub ADAC seine Geschäfte aus. "Das Image des ADAC ist nicht nur als Pannenhelfer nochmals besser geworden", sagte Präsident Peter Meyer.

Mit dem Vertrieb von Schutzbriefen und anderen Versicherungen, Autovermietung, Verlagsgeschäft und Motorsportveranstaltungen erzielt der ADAC inzwischen einen Umsatz von zuletzt rund 860 Millionen Euro. Insgesamt kam die Gruppe 2005 mit ihren Regionalclubs auf einen Umsatz von 1,6 Milliarden Euro und einen Gewinn von 114 Millionen Euro.

Die Zahl der Mitglieder wuchs 2005 so stark wie seit etwa zehn Jahren nicht mehr. Netto traten dem ADAC 378 000 Autofahrer bei, dies war ein Anstieg um 2,5 Prozent auf 15,4 Millionen Mitglieder. "Die Entwicklung hat uns selbst ein bisschen überrascht", sagte Meyer. Seit Jahresbeginn setzte sich der Trend fort, inzwischen liegt der ADAC bei 15,6 Millionen Mitgliedern. 2005 wickelten die "Gelben Engel" 3,75 Millionen Hilfeleistungen ab, das waren gut 100 000 mehr als im Vorjahr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare