+
Die Sprit-Preise bewegen sich aktuell auf Rekord-Niveau.

Preise weiter auf hohem Niveau

ADAC: Zu Ostern steigt Benzinpreis weiter

München - Der ADAC befürchtet in den nächsten Tagen weiter steigende Kraftstoffpreise. Nach Angaben des Autoklubs vom Mittwoch kostet ein Liter Super E10 derzeit im bundesweiten Schnitt 1,579 Euro.

Autofahrer sollten möglichst bald volltanken. Gegenüber der Vorwoche sei der Ottokraftstoff damit um 0,2 Cent günstiger. Diesel habe sich binnen Wochenfrist um 1,8 Cent auf durchschnittlich 1,455 Euro verbilligt.

Autofahrer, die über die Feiertage verreisen, sollten nach Möglichkeit erst wieder zu Beginn der kommenden Woche tanken, rät der ADAC. Erfahrungsgemäß seien dann die Kraftstoffpreise um drei bis vier Cent niedriger als vor dem Wochenende. Einige Euro sparen könne man zudem, wenn man zum Tanken von der Autobahn abfährt. Bei Stationen abseits der Autobahn sei Kraftstoff bis zu sieben Cent günstiger.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Stadtgeländewagen werden immer beliebter - vor allem Limousinen geraten unter Druck. Das merkt auch der Branchenriese Volkswagen. Betriebsratschef Osterloh sorgt sich um …
VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Die Türkei steckt in einer Finanzkrise. Die könnte sich verschärfen nach nochmals schlechteren Noten maßgeblicher Bonitätswächter. Was wiederum Einfluss auf die Kosten …
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz
Brüssel (dpa) - Kurz vor dem Ende der Euro-Rettungsprogramme für Griechenland hat EU-Kommissar Pierre Moscovici Kritik an der Rolle der europäischen Institutionen …
Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz
Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen
Chinesische Investoren greifen zunehmend nach deutschen Hightech-Firmen - der Bund will nun genauer hinschauen. Wirtschafts-Staatssekretär Bareiß sagt, warum und wie …
Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen

Kommentare